Witziges

Jahr 2000

05.09.2000 - ENTE Sportredaktion

Ente: Herr Mac Speck, sieben Tage, sieben Nächte, sieben Wunder – an welches Wunder glauben Sie?
MacSpeck: Häh???
Ente: Was glauben Sie ist mit der Truppe, die Sie sich da zusammengekauft haben zu reißen?
MacSpeck: Ne Menge!
Ente: Geht‘s noch etwas genauer?
Mac Speck: Eine ganze Menge!
Ente: Aha! Vielleicht ein kleiner Tipp?
MacSpeck:: Ich geh davon aus, dass wir Platz Eins behalten werden!
Ente: Das ist nicht ihr Ernst?
MacSpeck: Aber ja!!!
Ente: Die Mannschaft ist völlig umgekrempelt !Mit Rost, Rehmer, Sergio und Cardoso sind gerade mal vier Leute geblieben.
MacSpeck: Ich glaube, Sie haben das Spiel nicht ganz verstanden... Und sie vergessen Basler!
Ente: Den haben sie doch in der letzten Winterpause nach der Pizza-Affäre freiwillig verkauft.
MacSpeck: (gübelnd) Ach ja...?!
Ente: Ja! – Herr MacSpeck, erklären Sie unseren Lesern bitte den Beinlich-Transfer.
MacSpeck: Was gibt’s da zu erklären?
Ente: Der Mann ist der gefährlichste Mittelfeldspieler der letzten Runde gewesen, hat am letzten Spieltag herausragend gespielt...
MacSpeck: Deshalb habe ich ihn ja auch gekauft!
Ente: Und wieder verkauft!
MacSpeck: Richtig, denn mit Wosz, Strunz und eben Basler kamen hierfür andere Spitzenkräfte und das Verletzungsrisiko lastet auf drei Schultern. Wosz wird, entlastet durch Beinlich, ein riesige Saison spielen...
Ente: ... und keinen Freistoß mehr schießen dürfen.
MacSpeck: Das macht der Mario doch ganz super!
Ente: Hat er mal, damals...
MacSpeck: Ich glaub sie wollen meine Mannschaft madig machen! Wir ha-ben vor allem mit Cardoso und Sergio zwei exzellente Scorer halten kön-nen, haben mit M’Penza einen Top-Stürmer vom Vize-Meister geholt, auf den die ganze Liga scharf war, Ricken wird unter Sammer kommen, warten Sie ab und wir haben...
Ente: ... mit Jancker und Juskowiak am letzten Spieltag 5 Tore auf der Tri-büne versauern lassen!
MacSpeck: (nun weinerlich) Ja, ja, Sie haben es gut, stellen ihre schlauen Fragen immer erst nach dem Spiel ...
Ente: Mit dem verkauften Beinlich waren das 7 entgangene Tore!
MacSpeck (trotzig): Und eben das spricht für das ungeheure Potential in dieser Mannschaft. Hätten die anderen so viel Tore schiessen können, hätte es mir Angst gemacht. So weiß ich um das Potential, dass in dieser Mann-schaft schlummert. Nach dieser Saison bin ich der alleinige Rekordmeister.
Ente: Danke für das Gespräch, und viel Glück in der Championsleague.

21.10.2000 - Frage?

Who the fuck is "latoundji" ???

24.10.2000 - Bilker Wald- und Wiesenzeitung

---- Doping-Kontrolle in Friedrichstadt ? ---

Der Bilker Star-Trainer Toto Pux fordert eine Pinkel-Analsye des gesamten Friedrichstätter Teams, inkl. des Trainers.
O-Ton: "So deklassiert han isch misch im Leve noch net jefühlt", sagte er und ertrank seinen Frust in einem Eimer voll Aldis Rache. Er hegt doch arge Zweifel an der Leistungsstärke von Konfusion !!!
Pux: Die knallen sich bestimmt jeden Tag mit ihren bayuwarischen Dreckssäcken die Weizenbiere hinter die Binsen um dann völlig ungehemmt und schmerzlos durch die Gegend zu wanken. Der Hoeneß, die Petze, ist bestimmt mit von der Partie."
Harte Worte aus Bilk, welche jetzt Tatsachen folgen sollen. Der DMSB (Deutsche Managerspiel-Bund) will eine Untersuchung in dem Fall "gedopte Friedrichstätter" einleiten. "So dominat kann die Konfusion doch gar nicht sein". In Fachkreisen wurde bereits verlautet, dass der Trainer der Friedrichstätter, Steffi Pu, seinem Bruder und Konkurrenten Toto Pux, zwei seiner Spieler als Schweigegeld geboten haben soll. Pux forderte Barbarez und Elber, Pu bat Cullmann und Lottner. Da Toto Pux aber ein großer Verfechter des "Mauerbaus um Köln" ist, konnte er dieses unverschämte Angebot natürlich nur ablehnen und sich an die Presse wenden. Wir sind gespannt, wie diese Schlammschlacht weitergeht.

25.10.2000 - ENTE Sportredaktion

- IMMER MEHR PROMINENTE GESTEHEN -

"JA, AUCH ICH HABE MIT PU GESOFFEN"

Ein Bericht der Bilker Wald- und Wiesen, über die das Friedrichstätter Hopfen-Doping trat offenbar eine Lawine los, die nun über Trainer Pu zusammenzuschlagen droht. Denn was zunächst als gezielte Streuung von Gerüchten abgetan wurde, scheint sich immer mehr zu bewahrheiten. Nachdem bereits gestern ein anonymer Spieler der Presse verriet, von Pu zur Einnahme von Alkohol gezwungen worden zu sein, melden sich nun weitere Zeugen zu Wort.
So der wie immer offen, ehrliche und nicht
gefragte Tom Mac Speck, der uns verriet: "Na klar haben wir auch schon zusammen gesoffen - und wenn sie erst wüssten, woraus die in ihrem Stadion die Linien ziehen hähähä ..." Angesprochen darauf, ob er mit solchen Aussagen nicht von den Problemen in der eigenen Mannschaft ablenken wolle, entriss MacSpeck seinem angeschlagenen Spieler Schjönberg die rechte Krücke und prügelte auf unseren Reporter ein.
Wahrheit oder Wichtigtuerei? Es scheint, dass nur die freiwillige Abgabe einer Harnprobe, Pu und seine Mannen noch vor weiteren Verdächtigungen schützen kann.
Wir bleiben für sie am Ball.

27.10.2000 - Bilker Wald- und Wiesenzeitung

--------------- A-PROBE POSITIV ----------------

Die an der Uni Niederzechenhausen geprüfte Urin-Probe des Friedrichstätter Star-Trainers Steffi Pu ist positiv. Sie enthielt einen Restalkoholwert von 3,8 Promille. Dr. Mario B.: "Nach dem Öffnen der Probe stank mein Labor wie eine Destille."
Steffi Pu flüchtete ins niederbayrische Paffing, um von dort in Ruhe die Geschicke seines gedopten Teams zu leiten. Die Reaktionen der Spieler gingen von "Voll normaal" und "Pa auf´s Maul" bis hin zu erfurchtsvollen Verneigungen vor dem "trinkfesten Vorbild". Steffi Pu selbst ist zu keiner Stellungsnahme bereit. Er läßt aber verlauten, dass er mit einer B,C,D oder E-Probe seine Unschuld beweisen wird. Pu:" Irgendwann bin ich auch mal nüchtern, und dann müssen sich 4.5 Milliarden Leute bei mir entschuldigen".

Ist es Realitätsverlust, oder ein Hilfeschrei ???

Wir bleiben für Sie dabei.....
In diesem Sinne .......
Prost

15.11.2000 - PuckiPress

Kreischende, halbnackte und willige Mädchen sackten ohnmächtig zu Boden, Journalisten blickten betreten zu Boden, die Manager-Kollegen waren erst gar nicht erschienen. Steffi Pu, der Trainer-Gott von Konfusion Friedrichstadt, hielt endlich wieder Hof, feierte nach Monaten der verschämten Sendepause eine geradezu triumphale Rückkehr auf die Position, die ihm nach eigenem Bekunden zusteht - nach ganz oben!
In seinem ersten Interview nach über einem Jahr sprach Pu in der Präsidenten-Suite des Steigenberger Parkhotels in Düsseldorf mit den Redakteuren der PuckiPress über sein neues Team, den gnadenlosen Absturz in der vergangenen Saison und vor allem die Dinge, die seinen Kontrahenten noch blühen.
PuckiPress: Steffi Pu, der Herr segne Sie!
Pu: "Ich verzeihe euch..."
PuckiPress: Sie liefern in diesen ersten Wochen der neuen Saison eine Auferstehung der ersten Kajüte ab. Mehr als 30 Punkte Vorsprung in der Tabelle. Dabei hatte man Sie nach ihrem letzten Platz in der vergangenen Spielzeit schon mit einer Feuerwerksrakete verglichen, die steigt, viel Lärm macht und nach einem explosionsartigen Knall einfach verglüht...
Pu: "Meine Taktik ist voll aufgegangen. Nachdem ich im vergangenen Jahr absichtlich Spieler aufstellte, von denen ich wusste, dass sie mir kaum Punkte bringen, und schließlich Letzter wurde, wähnte sich meine Konkurrenz diesmal in Sicherheit. Doch jetzt habe ich die Daumenschrauben angezogen und ein Team zusammengestellt, was es in dieser einzigartigen Form wohl noch nie in der Manager-Liga gegeben hat."
PuckiPress: Warum sind Sie schon wieder so vorlaut?
Pu: "Gegenfrage: Glauben Sie, dass es Spaß macht, sich ein Aufnahmegerät operativ aus dem After entfernen zu lassen?"
PuckiPress: Wissen wir nicht...
Pu: "Dann würde ich die Futterklappe halten."
PuckiPress: Wir sind unwürdig! Zurück zum Thema: Warum ist Ihr Team so stark?
Pu: "Wegen des Managers!"
PuckiPress: Auffällig ist, dass Sie sich wieder ihren knüppelharten Strategen Oli Kahn ins Boot geholt haben...
Pu: "Natürlich, ein göttlicher Manager braucht einen Rauschgoldengel an seiner Seite, der anpacken kann, Biss zeigt und auch 'mal ein paar Bälle hält."
PuckiPress: Glauben Sie, dass Sie diesmal reif für den Titel sind.
Pu: "Nein, ich glaube, dass meine Meisterfeier reif ist, in der übernächsten Woche organisiert zu werden."
PuckiPress: Wie bitte???
Pu: "Wie, sie hören jetzt schon schlecht, obwohl ich mich noch gar nicht mit meinem zufällig hier auf dem Tisch liegenden Lötkolben um ihr Trommelfell gekümmert habe...?"
PuckiPress: Mein Gott, wie hell und klar Ihr liebliches Stimmchen plötzlich ist. Also, flöten Sie uns zu, was Sie für ihre Kollegen noch auf Lager haben.
Pu: "Grenzenloses Entsetzen..."
PuckiPress: Vielleicht in Form von Drogen, deren Missbrauch Ihnen zuletzt unverhohlen vorgeworfen wurde?
Pu: "Logisch, lecken Sie 'mal an meinem Objekt für die Haaranalyse..."
PuckiPress: Oh, sie Guter...
Pu: "Ach, das ist doch schon Schnee von gestern..."

17.11.2000 - Bilker Wald- und Wiesenzeitung

-----------STEFFI PU EIN TRAINER-GOTT ???--------

Die selbstinzenierte Pressekonferenz, in der nur Steffi Pu von sich selbst eingeladen wurde, bestätigt den, durch imensen Drogen-Konsum, großen Realitätsverlust des Friedrichstätter Top-Trainers. Schon während der Pressekonferenz entpuppten sich die kreischenden, willigen und nackten Mädchen als bezahlte Laiendarstellerinnen. Auch die so zahlreich erschienenen Journalisten ließen sich durch eine Brotzeit mit Weizenbier bestechen. Die nach Pu´s Aussage nicht erschienene Liga-Konkurrenz wurde derweil in einem Zwinger an der Weißrussischen Grenze, bewacht vom Würstchen-Hannes Hoeneß, entdeckt und wieder freigelassen. Uli Hoeneß kann mitleiweile wieder auf dem rechten Ohr hören, nachdem ihm der Schwarze-Pumpe Trainer MacJung die verrücktesten Fortuna Schlachtgesänge ans Ohr hämmerte.

Ist dies der Beginn einer globalen Schlammschlacht zwischen Trainer-Füchsen oder ist es nur Neid über die anerkennungsvollen Leistungen des Pu-Teams ????

Warten wir´s ab.....................

01.12.2000 - So soll es sein

Endweder Punkten, oder Ihr spielt nächstes Jahr für Fortuna!

13.12.2000 - Bilker Wald- und Wiesenzeitung

----- Pu´s Team zieht einsam seine Kreise -----

Schon als normal werden die wöchentlichen Top-Ergebnisse des Friedrichstätter Teams hingenommen. Ein weiteres mal dominierten Steffi Pu´s Mannen das Geschehen auf dem Rasen. Mit satten 28,5 Punkten verwies Friedrichstadt die Konkurrenz in ihre Schranken. Aus Bilker Sicht ist nur positiv zu vermerken, dass die Grubenlampe mit 21,5 und Dynamo mit 19,5 Punkten wenigstens annähernd mithalten konnten. Dadurch verschafft sich der selbsternannte Meisterschaftsfavorit Grubenlampe ein wenig Luft auf die Abstiegsränge. Der uneinsichtige Dynamo-Trainer Pux, welcher immernoch (HaHaHa) an den Meistertitel glaubt, konnte immerhin den Abstand zur Schwarzen Pumpe aus Unterrath verkürzen. Pux: "Mit der Fortuna geht auch der Schwarze Pumpe das Licht aus !" Forsche Töne von einem, der selbst den Erwartungen hinterher hingt. Auch in Westend ist die Stimmungslage, entgegen den momantanen Witterungsbedingungen, sehr eisig. Aber Trainer Lam Ping hat im Gegensatz zu seinen Bilker Kollegen den Ernst der Lage erkannt. " Ich werde wohl nur noch gegen den Abstieg spielen, verriet er sehr selbstkritisch in der Mönchengladbacher Nobel-Disco "2:8 & 1:7". Ab nächste Woche geht es dann in die wohlverdiente Winterpause, welche mit Sicherheit aber nur für Steffi Pu´s Mannschaft zum wahren Weihnachtsmärchen wird. In diesem Sinne Mary Christmas and a happy New Year !!!!

Jahr 2001

16.01.2001 - Wo ist Seipi?

+++ WANTED +++

Gesucht wird: Michael Seipelt aus Meerbusch!
Der schmierige Autoverkäufer hat sich vermutlich mit einem japanischen Kleinwagen unterm Hintern ins Bazi-Land abgesetzt.
Seipelt ist als kleiner Junge in eine Art Zaubertrank gefallen und gilt seither als naturbreit.

Hinter seinem offensiv-freundlichen Wesen verbirgt sich jedoch ein äußerst verschlagener Charakter. Vorsicht, Seipelt könnte mit einem Siebzehnerschlüssel oder Wagenheber bewaffnet sein.
Und hier noch ein kleiner Aufruf seiner Fußball-Jungs: SEIPI, BITTE MELDE DICH!!!

30.01.2001 - Bilker Wald- und Wiesenzeitung

Interview mit dem Dynamo Star-Trainer Toto Pux:

WW: Herr Pux, wie beurteilen sie den Auftakt nach der Winterpause?

Pux: Hah, ich werde der Luftpumpe aus Unterrath und dieser Friedrichstätter Mischung aus Ureinwohnern des Süden der Bundesrepublik und voreingenommenen rheinischen Runzelrüben aus der Stadt die niemand mag noch gehörig einheitzen.

WW: Aber aber, ganze 0,5 bzw. 4 Punkte aufgeholt. Ist es da nicht vermessen von einer Aufholjagd zu sprechen?

Pux: Hat ihnen schon mal der Ulf seinen Kopf aus 1 Meter Entfernung auf ihren Solarplexus geschmettert?

WW: Ok, ok. nächste Frage. Wie haben Sie die Leistungen der Mannschaften gesehen?

Pux: Dass Maß aller Dinge war natürlich meine dynamische Bilker Startruppe. Zu Lam Ping sag ich nur, ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn. Bei den Unterrather Pumpenfüssen fällt ihr bester Spieler Kiknadse für mehrere Wochen aus und über die Dopinggerüchte um das Friedrichstätter Team wurde ja nun schon genug Beweismaterial geordert. Über die zweite, hier lege ich besonderen Wert auf den Wortlaut „Zweite“, Mannschaft aus Bilk und den verengten Meerbuschern muss ich hier doch nun nicht viel sagen, oder? Kurz gesagt, meine Mannschaft wird Zweiter und dem Friedrichstätter Drogensumpf wird die Lizenz entzogen. Eine sportlich faire und feine Meisterschaft !

WW: Herr Pux, Hand auf´s Herz, sind sie nicht von sich und ihrer Mannschaft ein bisschen zu sehr überzeugt, oder steckt doch nur die katastrophale Hinrunde dahinter?

Pux: UUUUULLLLLLFFFFF !!!!!!

WW: Ist ja schom gut !!!!

Pux: Angst???

WW: Ja, Themawechsel. Was sagen sie zu den Neuzugängen ? Fangen Sie bei sich an.

Pux: Nachdem mir MacJung mit Panadic und vor allem J. Heinrich zwei Spieler fast geschenkt hat und ich mir durch meine außerordentlichen Manager-Fähigkeiten Spieler wie Rosicky und Reina angeln konnte, bin ich doch sehr zufrieden. Und was die Anderen eingekauft haben ist mir sowieso Wurscht !! Steffi Pu hat sich noch nicht mal getraut in die Verhandlungen einzusteigen!

WW: Steffi Pu behauptet er habe bei seiner momentanen Lage kein Handlungsbedarf?

Pux: Welche Lage ? Eine Lage Heroin, Speed oder was ?

WW: Herr Pux, sie sind ein unverbesserlicher, ignoranter Kotzbrooooooooooumph !!

Pux: Danke Ulf !!!!

02.03.2001 - PuckiPress

Zwischenfall bei Konfusion-Pressekonferenz
Kritischer Journalist Opfer eines bizarren Rituals

Bei der obligatorischen Spieltag-Pressekonferenz des Managerspiel-Ligisten Konfusion Friedrichstadt ist es zu einem bizarren Zwischenfall gekommen. Konfusion-Coach Steffi Pu - in der Vergangenheit schon des öfteren durch fragwürdigen Umgang mit den Medien ins Zwielicht geraten - setzte noch einen drauf: Auf die Frage eines kritischen Journalisten, warum Pus so lange Zeit überragendes Team zum Saisonende hin schwächele und die Kontrahenten herankommen lasse, aktivierte der Angesprochene seinen Mannschaftsarzt Dr.Kade. Der Mediziner entfernte dem renitenten Geist vor laufenden Kameras Schädeldecke und Hirnsack, um Feinschmecker Pu den Weg zum - wie der verhasste Coach meinte - "Trottel-Bries" zu ebnen.
Während sich den anwesenden Sportberichterstattern schier der Magen umdrehen wollte, holte Pu seinen in den Vereinsfarben seines Clubs gehaltenen Campingkocher hervor, um die zuvor im Rahmen eines wilden Rituals heraustranchierten Mischhirn-Teile des Reporters zuzubereiten. Nachdem sich die erste Aufregung im Saal gelegt hatte, ließ sich die einhellige Meinung im weiten Rund vernehmen: "Hmmm, riecht Lecter äh lecker..."

13.09.2001 - JaJa

So, nun werde ich mal das Feld von hinten aufrollen, Ihr habt doch nix dagegen !?!

29.09.2001 - Ist gebongt

"Wenn ich zur Winterpause nicht unter den ersten zwei in der Tabelle stehe, spendiere ich meinen Trainer-Kollegen zwei Kästen Starpromen-Bier aus Prag!"

13.10.2001 - PuckiPress

Steffi Pu mit neuem Image
"Ich bin ein netter Trainer!"

Mit einer völlig veränderten Verhaltens-Taktik hat sich Konfusion-Trainer Steffi Pu einen Platz in den Herzen aller Fußball-Fans gesichert. Er hält einfach die Schnauze! Vorbei die Zeiten, als er mit dröhnenden Selbstbelobigungen, Apotheosen, Gegner-Spott und Gewaltandrohungen- oder gar -ausführungen für klare Verhältnisse in der Liga sorgte.

Gegenwärtig bleibt Pu still im Hintergrund, respektiert die Arbeit der weiteren Vertreter seiner Trainerzunft, übt sich gar in Bescheidenheit. Lediglich einmal blitzte das teuflische Gemüt des Titelverteidigers in der laufenden Saison erst auf - als er zwei Kästen Prager Starpromen-Bier auslobte, würde er zur Winterpause nicht unter den ersten beiden Teams in der Tabelle stehen. "Angesichts der Wahrscheinlichkeit dieser Entwicklung ein geradezu lächerlicher Wetteinsatz", ließ sich Pu sogar zu einer scharfen Selbstkritik hinreißen.

"Ich bin halt ein netter Trainer", so der Mann, der fußballerisch in anderen Spähren schwebt, auf Anfrage dieser Zeitung. "Mit tuen meine früheren Ausfälle leid, sie waren einfach noch nicht apokalyptisch genug...! Um dies zu ändern, kündigte Pu vor dem 9. Spieltag an, das er über die Macht verfüge, eine zweimotorige Fokker 440 abbessinischer Bauart in die Pestbehausung des derzeit so unverdient führenden Tom MacSpeck steuern lassen zu können. Als Lemming-Piloten böten sich u. a. an: Der Messer werfende Käse-Kacker aus Rotterdam, Edmund Stoiber, Düsseldorfs OB Joachim Erwin nebst stark alkoholisierter Tochter oder der Kölner Kaplan Metin, wobei Letzterer aufgrund starker Beobachtung durch den Verfassungschutz in der Domstadt wohl ein zu großes Sicherheitsrisiko darstellen würde...

Auf die Frage, wie er denn in solch schwierigen Zeiten über derartige Verbrechen nachdenken könnte, bat Steffi Pu um Entschuldigung. Er habe alle Gründe, die dafür sprechen in einem weißen Umschlag mit arabischen Schriftzeichen darauf, dessen Inhalt auf ein bakteriologisch verseuchtes Pulver hindeutet auf Platz 14, Reihe 7, Block D auf dem Kaiserslauterner Betzenberg hinterlegt.

Schmankerl am Rande! Das Kuvert öffne sich in dem Moment automatisch, wenn der Geräuschpegel im Stadion auf einen Dezibel-Wert käme, der etwa dem eines Aufschreis bei einem Torerfolg der Gastgeber entspräche...

19.10.2001 - BLÖD Online-Redaktion

+++ WIR HABEN DAS EXCLUSIV-INTERVIEW MIT TOM MACSPECK +++

BLÖD: Herr MacSpeck, dürfte ich Sie, meiner Unwürdigkeit trotzend, zu Beginn dieses Gespräches bitten, Ihnen einmal die Füße küssen zu dürfen?
MacSpeck: Aber gerne doch, den Wunsch höre ich in diesen Tagen von vielen Seiten.
BLÖD: Oh danke, danke, oh wirklich vielen, vielen Dank! ***Smmmack!!!!!***
MacSpeck: Bitte, bitte, stehen Sie doch ruhig wieder auf.
BLÖD: Herr MacSpeck, Ihrer Wahl zum Trainer des Jahres scheint schon jetzt, nach nur neun Spieltagen so gut wie nichts mehr im Wege zu stehen. Ihre Mannschaft hat einen Lauf.Sie sind auf dem Weg zu Ihrem dritten Titel und dem Status als alleiniger Rekordmeister. Was ist das Geheimnis ihres Erfolges?
MacSpeck: Nun, ich kann es nur immer wieder von neuem betonen: Für meine Jungs bin ich eine Art Gott. Sie beten mich an - und das zurecht. Zudem haben sich meine Verpflichtungen im Sommer einmal mehr als wahre Geniestreiche erwiesen. In dieser Saison zeigt sich allerdings auch zum wiederholten male, dass die anderen Managerkollegen einfach bei weitem nicht an meine Klasse heranreichen.
BLÖD: Man munkelt, Sie würden mit einem Auslandsengagement liebäugeln.
MacSpeck: Sagen wir es in aller Bescheidenheit einmal so: Die schriftlichen Angebote, die täglich bei mir ins Haus flattern, sollten für einen warmen Winter reichen, hähähä...!
BLÖD: Langweilt Sie Ihre Überlegenheit?
MacSpeck: Ja, in der Tat – das tut sie!
BLÖD: Das amtliche Endergebnis des vergangenen Spieltages wird von Ligachef Pux mal wieder zurückgehalten. Dennoch wissen alle, dass es bei Ihrem Team auch diesmal wieder für deutlich mehr als 20 Punkte gereicht haben dürfte.
MacSpeck: Natürlich! Der für Bastürk eingesprungene Hargreaves hat sich ja auch mit zwei Vorlagen sofort glänzend eingefügt!
BLÖD: Stichwort Bastürk, da haben ihre Konkurenten ja wohl mächtig geschlafen, was?
MacSpeck: Naja, meine Connections nach Bochum sind bekanntermaßen ganz besonders gut. Ich denke, bei uns kann man den Erfolg, von mir mal abgesehen, auch nicht an Einzelpersonen fest machen. Mein Motto lautet einfach: Der Star ist der Trainer. Ich kaufe eine geniale Mannschaft zusammen. Haben wir dann kein Verletzungspech, wie im Vorjahr, ist der Titel eigentlich vorprogrammiert. Schauen Sie sich mein Team doch an! Inzwischen gibt es sogar schon die Konkurrenz offen zu: Es ist brillant zusammengestellt – und bald kommt noch der wiedergenesene Jeremies dazu. Den kann ich auch immer bringen!
BLÖD: Ein Wort zum alten Rivalen aus Unterrath?
MacSpeck: Bei der Schwarzen Pumpe ist doch schon lange die Luft raus!
BLÖD: Der amtierende Meister aus Friedrichstadt...
MacSpeck: ... ist in wirklich ein ganz netter und lustiger Kerl, und bald um zwei Kästen Tschechen-Bräu ärmer!
BLÖD: Der Rest?
MacSopeck: Pfff...! Ein Aufsteiger, der den nachweis seiner Erstligatauglichkeit bislang schuldig geblieben ist. Und zwei abgetakelte Altmeister, die ja nun schon fast kontinuierlich auf die falschen Pferde setzen. Besonders bei Pux und seinen Volmerswerther Möchtegern-Bilkern leuchtet der Dynamo ja nun schon fast seit Jahrzehnten kaum noch. Ich sag nur: Letzter Titel 1995 ... hahahahahha ... tschuldigung ..... uhuhuhuhuhuhuhuhuuuu ... ich ... hoahoahoahoahohoho ..., nein bitte .... huhuhuhuhuhuhuuuuuuuu.... entschuldigen Sie mich ..... ihihihihihihiiiiiiiiii .....................
BLÖD: Herr MacSpeck: Wir bedanken uns für das Gespräch!

19.10.2001 - ALT macht lustig

und hier die Notelf eines abgetakelten Altmeisters !!!

Jahr 2002

20.02.2002 - So wie immer

willst du gladbach oben sehn - musst du die tabelle drehn...

01.03.2002 - Prophezeiung II

Noch mal so'n Punktesturm wie beim letzten Mal

08.03.2002 - Antrag abgelehnt

12!!!! Spieler verletzt oder gesperrt. Ich beantrage Verlegung des 26.Spieltags.

16.02.2002 - Prophezeiung I

16.02.2002 - Prophezeiung ISo, jetzt kann ich endlich anfangen, Meister zu werden...

22.03.2002 - Kommentar

Na, das wird ja noch mal richtig eng. Bibber !

23.03.2002 - PuckiPress

"Jetzt ist Schäfer 'dran"
Konfusion-Coach Steffi Pu legt vornehme Zurückhaltung gegenüber Trainer-Novizen Markus Schäfer (Furioso) ab

"Es reicht! Nach dieser unglaublich unverdienten Mega-Punktesammlung und dem Überholen meines Klubs in der Tabelle sind die Tage des nachgemachten Fußballlehrers vom Fürstenwall gezählt..." Die Drohungen Richtung Managerspiel-Neuling Markus Schäfer, der sich mit Furioso Fürstenwall anschickt, sogar noch die Tabellenspitze anzugreifen, sind nicht von irgendwem ausgestoßen worden.

Steffi Pu, von noch nie dagewesenem Verletzungspech gebeutelter Meistermacher aus Friedrichstadt, wetzt das Messer. Die vornehme Zurückhaltung, die Pu in all seiner Arroganz bis dato pflegte, fällt wie eine schlecht sitzende Maske zu Boden. Dahinter ist die wahre Fratze des knallharten Mega-Profis erschienen - eine Mischung aus Sportlichkeit, Großmut, Fairneß und Respekt vor den Kollegen.

"Jetzt ist Schäfer 'dran", bellt Pu in den Redaktions-Hörer der Pucki Press. Und erste Anzeichen sprechen dafür, dass die Konfusion-Koryphäe ernst macht. "So musste sich Schäfer-Schützling Bart Goor, zuletzt vierfacher Torschütze und damit Hauptverantwortlicher für den kometenhaften Aufstieg des Neulings, jetzt in seiner belgischen Heimat in einer der zahlreichen Nebenprozesse um den Fall des Kindermörders Dutroux vor Gericht verantworten.

Den verantwortlichen Behörden in Brüssel war ein Toys'R'Us-Kassenbeleg über den Kauf einer Barbie-Puppe sowie ein dazu passendes Polaroid-Bild zugespielt worden. Das Foto zeigt Goor beim Wühlen in Puppenwäsche. Schäfers-Mittelfeldversuch, der zunächst nur als Zeuge vorgeladen wurde, gilt nach seinen Äußerungen im Gerichtssaal inzwischen als verdächtig.

So beichtete er, dass er besagte Barbie-Puppe im Auftrag seines Trainers besorgt hätte, um eine gewisse M. Jäkel von der Heirat mit deren langjährigem Lebensgefährten abzuhalten. Man munkelt, das es sich dabei um Grubenlämpchen MacSpeck handeln könnte. Der befindet sich im direkten Verwandschaftsverhältnis mit dem schottischen und damit auch britischem Königshaus, was wiederum Blutslinien mit der belgischen Kronfamilie aufweist. Die wiederum gelten als engagierteste Abnehmer der Dutroux-Kinder. Pu feixt, glaubt er doch, jetzt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können...

Schäfer, der das zuständige belgische Gericht in einer Protestnote über die Unsinnigkeit der Rückschlüsse hinsichtlich europäischer Adels-Historie und auch aller anderen Verdachtsmomente aufzuklären gedachte, wurde barsch zurückgewiesen: "Wir wissen nicht, was Ihnen ihre Interessen wert sind. Pu jedenfalls weiß um die Hochwertigkeit seiner Person." Schäfer berichtete dieser Zeitung auf Anfrage, dass bei diesen Sätzen Geldschein-Rascheln und Münzen-Klimpern zu hören gewesen sei...

Die Entscheidung im Durcheinander fällt nach dem 28. Spieltag. Dann wird Goor dem Haftrichter vorgeführt...

06.04.2002 - ENTE Sportredaktion

+++ DAS GROSSE INTERVIEW MIT TOM MACSPECK +++

ENTE: Herr, MacSpeck, danke, dass Sie sich in der heißen Schlussphase der Saison für dieses Interview zur Verfügung stellen.
MACSPECK: Aber gerne doch.

ENTE: Sie wirken in den letzten Tagen sehr gelöst. Normalerweise kennt man Sie ja eher als leicht aufbrausenden verbalen Agressor.
MACSPECK: Weshalb sollte ich auch aggressiv sein?

ENTE: Sie meinen die Saison ist entschieden?
MACSPECK: War Sie das nicht schon nach der Versteigerung im Sommer, hähähä?!

ENTE: Nun ja, Fakt ist, dass es Ihnen wieder einmal gelungen ist, eine Top-Truppe auf die Beine zu stellen. Alles spricht für ihre dritte Meisterschaft im achten Jahr seit Liga-Bestehen...
MACSPECK: ...und damit endlich den Titel als alleiniger Rekordmeister, jawohl!

ENTE: Bisher teilten Sie sich diesen Titel mit MacJung aus Unterrath. Haben Sie ein nettes Wort für Ihren derzeit arg gebeutelten Kollegen.
MACSPECK: Bemitleidenswert...

ENTE: Ähem, was sagen Sie zu den anderen Konkurrenten?
MACSPECK: Konkurrenten, ich bitte Sie. Wer denn? Gut, der ewige zweite aus Flehe, spielt wie immer ganz passabel, und war mitte des letzten Jahrzehnts sogar mal Meister. Hat halt mit schwarz-gelb wieder auf die falschen Farben gesetzt, ist aber vielleicht noch der ernstzunehmendste Sparringspartner. Großmaul Pu mag ich charakterlich sehr gern, und weil er meist ebenso sachlich und fundiert argumentiert wie ich. Nach einer Meistersaison fällt man halt oft in ein Loch. Nächstes Jahr spielt er wieder um den zweiten Platz mit. Lamping agiert bieder wie sein Vorort, in dem er vor den Toren Düsseldorfs haust. Und Novice Chong Schäfer zeigt immerhin, wie man die Schwächen der erfahreneren Teams ausnutzen kann. Platz drei oder vier wären am Ende aller Ehren wert.

ENTE: MacJung werden Sie nun wohl auch in der ewigen Bestenliste hinter sich lassen.
MACSPECK: Lediglich ein weiterer statistischer Ausdruck meiner Überlegenheit.

ENTE: Hatten Sie denn nicht auch schon schwächere Jahre?
MACSPECK: Sicher, sicher, aber eben häufig nach Meisterschaften. Es ist schwer, Erfolge direkt zu bestätigen. Deshalb lobe ich hiermit 10 Liter Bier auf den aus, dem als erstes gelingt, eine Doppel-Meisterschaft einzufahren. Fast schon schade, dass ich das Bier wohl selbst trinken werde.

ENTE: Ein gutes Stichwort: Steht nicht noch Kollege Steffi Pu ein Wetteinsatz zum Versaufen aus?
MAC SPECK: Richtig, richtig, ja! Da sind noch zwei Kästen Tschechen-Bräu seit der Winterpause und dem Nichterreichen von Platz 2 offen. Aber wie ich Pu kenne, stehen die beiden Gebinde spätestens zum Jahresabschlussbesäufnis oder zur nächsten Versteigerung bei uns auf dem Tisch.

ENTE: Darf ich Sie am Ende noch um ein Autogramm für meinen Sohn bitten?
MACSPECK: Aber bitte doch, gerne.

ENTE: Herr MacSpeck, es war uns eine Ehre, mit Ihnen dieses Gespräch führen zu dürfen.
MACSPECK: Danke, Prost!

20.04.2002 - Frage?

Bin ich eigentlich schon Tabellenführer und keiner kriegt es mit ?

10.05.2002 - Fohlenecho

Das Undenkbare ist eingetreten -die Pumpe schlägt nicht mehr!!!
Trotz einer grandiosen Aufholjagd in der Rückrunde hat es den Altmeister und Gründungsmitglied aus Unterrath erwischt. In einem Herzschlagfinale gelang es dem entthrohnten Meister aus Friedrichstadt die Klasse zu erhalten. Zu den grossen Überraschungen dieser Saison zählte auch die souveräne Art und Weise, in der der von vielen sogenannten Experten als Abstiegskandidat Nummer 1 gehandelte Neuling aus Fürstenwall trotz eigenwilliger Auktionstaktik diese Meisterschaftsrunde gestaltete, einfach furios! Nur die Routine der Niederrheinkläpper verhinderte diesmal noch den Sprung aufs Podium. Ganz oben hingegen gähnende Langeweile. Das Bilker-Duo beherrschte zum Leidwesen der Konkurrenz die Liga nach Belieben, wobei die Platzierung der Dynamos lebhaft an einen Club aus der ganz nahen Düsseldorf/Kölner Umgebung erinnert. Zum Abschluss einen herzlichen Glückwunsch an den neuen Rekordmeister!
Soeben noch die neueste Meldung über den Ticker:Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen Reanimationsmaßnahmen für die "Pumpe" eingeleitet worden sein! Man munkelt von fehlerhaften Lizensierungsunterlagen der Aufsteiger, die ein gerade in diesen Breiten häufig auftretendes und gern genutztes Schlupfloch zum nicht verdienten Verbleib in dieser Eliteklasse bedeuten könnte. In diesem Sinne verabschiede ich mich mit dem Sommerhit des Jahres: Ohne HOLLAND fahrn wir zur WM, fahrn wir zur WM...

09.08.2002 - Kommentar

Von wegen Rainer hat alle Verletzten. Nur durch geniale Schachzüge konnte ich den Einsatz unseres Zeugwarts verhindern.

09.08.2002 - PuckiPress

Konfusions-Coach wird König

Rechtzeitig zum Start der neuen Saison geht der größte Wunsch ( Kenner der Szene sprechen eher von einem Befehl)von Konfusion-Coach Steffi Pu in Erfüllung. Am heutigen Freitag wird er in der St.Peter-Kathedrale am Kirchplatz in Friedrichstadt zum Fußballtrainer-König ernannt.

Zur feierlichen Salbung mit Götterorchideen-Kernöl (preis pro Centiliter rund 1,5 Mio. Euro) erscheint neben den üblichen Claqueren die gesamte neue Mannschaft des frischgebackenen Monarchenanwärters. Die Schleppe trägt dabei sein alter Weggefährte Oli Kahn, der auch diesmal wieder das Konfusions-Tor mit der ihm eigenen Brutalität verteidigen wird.

Die Krönungsmesse hält der Vatikangesandte Jesus y Osservaro, Besucher sind willkommen, müssen jedoch damit rechnen, vom abwurfstarken Kahn mit dem Fußballreichsapfel aus purem Gold beworfen zu werden.

Promi-Treff am Rande: Ex-Stars wie Pele, Gerd Müller, Maradona und Tony Baffoe haben verschieden Fürbitten für Steffi Pu vorbereitet, um sie im Gotteshaus in recht unterschiedlicher phonetischer Färbung vorzutragen.

Der Brasilianer, der sich derzeit mit Geschwätz über kaum geschwollene Penisse über Wasser hält, bedient sich dabei eines fast ausgestorbenen Dialekts der Überschätzinho-Amazonas-Indianer. Müller frischt sein Florida-Bayerisch auf, während kleines, dickes Gaucho mit der auf Kürzeln basierenden Sprache argentinischer Geschäfteplünderer aufwartet.

Tony Baffoe schließlich, der derzeit eine Fußball-Show in einem privaten Fernsehsender moderiert (Titel: "Der einzige Farbige, der die 100 Meter in 24,3 Sekunden läuft, bringt Kinder-Kickern Kacke bei"), trägt dick in einem Düsseldorfer Platt/Kisuaheli-Mix auf.

30.08.2002 - Kommentar

Sobald ich wieder da bin, werden die beiden Recken von Scheiße 04 in deiner Mannschaft nachgetragen.

02.12.2002 - PuckiPress

Zwerchfellriss bei Konfusion-Trainer Pu

Pech für Steffi Pu, Meistercoach bei Managerliga-Vorzeigeclub Konfusion Friedrichstadt. Der 35-Jährige, der gerade dabei ist, die Tabelle mit seinem Team von hinten aufzurollen, zog sich beim Studium der Liga-Statistik vom 14. Spieltag einen schweren Zwerchfallriss zu. Auslöser war das spektakuläre Ergebnis von Klassen-Frischling Furioso Fürstenwall. M. Schäfer und sein Parade-Team schafften doch tatsächlich 2,5 Punkte. Damit nicht genug. Das Zählersystem machte möglich, das die Magerausbeute der Megaflasche auch noch durch ganz hervorragende 8 Gegentore zustande kam. Pu, der inzwischen wieder auf dem Weg der Besserung ist und leise diabolisch kichern kann, hielt sich bereits kurz nach dem operativen Eingriff schon wieder prophylaktisch den Bauch: "Das ist schon sensationell schlecht..."
Frage an die Leser: "Gab es in der Geschichte der Liga jemals einen ähnlich schnuckeligen Kracher???"

Zuschriften bitte an das Forum Managerspiel. Wir spendieren dem auszulosenden Sieger einen Kasten Schlüssel Alt für die Winterpausen-Versteigerung!

Jahr 2003

31.01.2003 - Umstellung der Webseite

Ähhh, wo bin ich? Seid ihr noch alle da?

24.02.2003 - 0 Punkte Ping

Ähem..., Respekt Rainer, wirklich Respekt...!

Also 0 Punkte sind nun wirklich bemerkenswert. Nur Worte wollen mir dafür leider nicht einfallen. Auf jeden Fall: Ein unauslöschlicher Eintrag in die Pleiten-, Pech- und Pannenanalen.

Wenn Du das in Deinem fußballerischen Entwicklungsland lesen solltest: Schäm Dich! Falls Du dieses Grottenresultat erst nach Deiner Rückkehr von den Stränden der Dom. Rep. lesen solltes: Willkommen Zuhaus!

31.07.2003 - Unterrather Morgenpost

Unterrather Morgenpost

Die Fußballmafia übernimmt die Regentschaft in der Kickerliga.
Mit übelen und unethischen Methoden versucht man die Teilnahme des Traditionsclubs aus der Landeshauptstadt am ersten Spieltag zu verhindern.
Änderungen der Homepageadresse wurden einfach unter den Tisch fallen lassen. Von den Beteiligten Personen war keine Stellungsnahme zu bekommen.

Wir die Morgenpost stehen zu unserem Verein und wünschen ihm alles Gute im Kampf gegen die Fußballkickermafiahydra.

05.08.2003 - Kolumnist Lam Ping

SCHON NACH DEM ERSTEN SPIELTAG DER NEUEN SAISON TRENNTE SICH DIE SPREU VOM WEIZEN! WIE VOLLMUNDIG ANGEKUENDIGT UND VON NICHT ALLEN EXPERTEN ERWARTET FUEHRT DER TALENTIERTE NACHWUCHSCOACH CHONG DIE TABELLE AN. ES BLEIBT JEDOCH ABZUWARTEN, OB SEIN BAYER-STAMM DAS NIVEAU HALTEN UND WIE DER LANGFRISTIGE AUSFALL DES REKORDTRANSFERS MARCELINHO VERKRAFTET WERDEN KANN.
MEINE BORUSSIA ERLEDIGTE IHRE PFLICHTAUFGABE GEGEN DIE VERKACKTEN DOMSTAEDTER OHNE GLANZ, JEDOCH MIT DEM GEWOHNTEN ERGEBNIS. DA GIBT ES SICHERLICH NOCH STEIGERUNGSPOTENTIAL.
NICHT UEBERRASCHEND KOMMT DAS GUTE RESULTAT UNSERES LETZTJAEHRIGEN MEISTERTRAINERS. SPEZIELL ZU SEINEM VERSTEIGERUNGSCOUP MAKAAY KANN MAN NUR NEIDLOS GRATULIEREN!
NOCH NICHT IN SCHWUNG GEKOMMEN IST DIE SCHWARZE PUMPE DANK DES GENIALEN VOLLSTRECKERS ROMEO, DESSEN UNVERMÖGEN DIE AELTEREN UNTER UNS FRAPPIEREND AN DIE ERSTE SAISON EINES KH RUMMELFLIEGE ERINNERT - WEITER SO!
KOMMEN WIR ZU UNSEREN BILKER SORGENKINDERN.
ZWEI ALTMEISTER, DIE SICH IM VERMEINTLICHEN GLANZ LAENGST VERGANGENER TAGE SONNEN UND DIE ZEICHEN DER ZEIT OFFENSICHTLICH NICHT ERKANNT HABEN!
ZUM EINEN EIN UEBERSAETTIGTES TEAM AUS OSTWESTFALEN, DAS NUR MIT ERHEBLICHEM DUSEL UND VOELLIG UNVERDIENT IN SCHALKE ABSTAUBT - AUF DER ANDEREN SEITE DER 'TRAINER DES SPIELTAGS', DER IN MASSLOSER SELBSTUEBERSCHAETZUNG DEN SCORER DES TAGES AILTON AUF DER TRIBUENE SCHMOREN LAESST UND SICHER NICHT NUR BEI MIR SCHMERZHAFTE ZWERCHFELLATTACKEN AUSLOESTE.
WUENSCHEN WIR IHM FUER DAS KOMMENDE WOCHENENDE, WENN AILTON AUF MEINE BORUSSIA TRIFFT, EIN VERGLEICHBAR CHARAKTERSTARKES, GLUECKLICHES HAENDCHEN.
FAZIT:BUNDESLIGA ZWEI - BILK IST BALD DABEI!

22.08.2003 - Kommentar

MIT DIESER WUNDERELF SOLLTE DER RUECKEROBERUNG DER TABELLENSPITZE NICHTS MEHR IM WEGE STEHEN...

23.10.2003 - Achim Reichel

Er setzt alles auf die Bayern - und - Bayern fällt!!!
Und mit einem Schlag hat er das 35fache Punkte-Geld

30.10.2003 - Kommentar

Kompliment an die Nr.1 im Ruhrpott! Nichtsdestotrotz wird am Niederrhein am kommenden Wochenende die HANSA-Kogge versenkt und die Jagd auf die Grubenlampe fortgesetzt werden!
Aus aktuellem Anlass hat sich der finnische Neuzugang KOLKKA in die 1. Mannschaft gespielt, wo er den lausigen 60er LAUTH auf die 1. Ersatzposition verdrängt. Ansonsten bleibt das Erfolgsteam aus Mönchengladbach unverändert. Und als Zugabe für alle, die den Kicker noch nicht kennen...
"Ein verdienter Sieg für die Gladbacher Borussia. Regelrecht überrollt wurde der BVB von den Fohlen, die schon früh mit zwei Toren in Führung gingen. Die Westfalen präsentierten sich erschreckend harmlos in der Offensive und waren auch in der Abwehr nicht konsequent genug." - quod erat demonstrandum!
PS: Wer hat den blöden Franken eigentlich erzählt, dass Sie den Ball an den Querbalken donnern sollen - ich denke Gladbach wird den Fehler demnächst korrigieren - denn über München fahrn wir nach Berlin!!!

30.10.2003 - Kommentar

Aus seinem Refugium in einem Luxushotel in Kitzbühl ließ Konfusion-Coach Steffi Pu verlauten, dass er demnächst sein seit Saisonbeginn andauerndes Schweigen brechen wird. Ein Sprecher des Meister-Coaches verkündete, dass es Pu u.a. mächtig auf die Nervenglocke ginge, dass sich der derzeit in der Tabelle noch vor ihm platzierte Lamping-Trainer auf Kosten Bayern Münchens profiliere - nur weil die eine Piss-Borussia die andere Kotz-Borussia geschlagen hat

31.10.2003 - Kommentar

Ach ja, noch ein Wort zum falschen Borussen. Da Deine Kläpper-Elf in den nächsten Jahren mit neuem Stadion in den Niederungen des Deutschen Fussballs spielen wird, siehe den Sieg gegen die einzig wahren Borussen als ein kleines Abschiedsgeschenk. Und denk dran, Burghausen ist sicherlich eine Reise wert :-))

06.11.2003 - Fohlenecho

Auf eine entsprechende Frage der anwesenden Journaille nach dem Reservistendasein von B.Lauth antwortete der Startrainer aus Mönchengladbach, dass der Geschasste zwar in der vergangenen Woche gute Ansätze gezeigt hätte ( zur Erinnerung 3Tore, Mann des Tages ), die jedoch für einen Einsatz in der ersten Mannschaft noch nicht ausreichen würden. So bleibt die Erfolgsmannschaft unverändert! Nichtsdestoweniger habe man Verhandlungen mit dem Mann der Woche aufgenommen, um Giovane Elber zumindest für das Gastspiel der Mönchengladbacher in München zu verpflichten!!!
Auf die unsachlichen Anfeindungen der Pu-xtruppe entgegnete er nur nonchalant mit folgendem Gleichnis:
" > Der liebe Gott ist seit 6 Tagen nicht mehr gesehen worden.
Am 7.Tag findet der heilige Petrus Gott und fragt:
> > > "Wo warst Du denn in der letzten Woche?"
> > Gott zeigt nach unten durch die Wolken und sagte stolz:
> > "Schau mal was ich gemacht habe!"
> > > Petrus guckt und fragt: "Was ist das?"
> > > Gott antwortet: "Es ist ein Planet und ich habe Leben darauf
> > gesetzt. Ich werde es Erde nennen und es wird eine Stelle
> > > unheimlichen Gleichgewichts sein." "Gleichgewicht?" fragt
> > > Petrus.
> > >
> > > Gott erklärt, während er auf unterschiedliche Stellen der Erde
> > > zeigt: "Zum Beispiel, Nordamerika wird sehr wohlhabend, aber
> > > Südamerika sehr arm sein. Dort habe ich einen Kontinent mit
> > > weißen Leuten, hier mit Schwarzen. Manche Länder werden seh> > > warm und trocken sein, anderen werden mit dickem Eis bedeckt> > > sein".
> > >Petrus ist von Gottes Arbeit sehr beeindruckt.
> >
> > > Er guct sich die Erde genauer an und fragt: "Und was ist das
> > > hier?
> > > "Ds", sagt Gott, "ist MÖNCHENGLADBACH ! Die schönste und beste
>> > Stelle auf der ganzen Erde. Da werden nette Leute, traumhafte
> > > Seen und Wälder sowie gemütliche Brauereien-Gaststätten sein
> > > und es wird ein Zentrum für Kultur und Geselligkeit werden.
> > > Die Leute aus MÖNCHENGLADBACH werden nicht nur schöner, sie werden
> > > intelligenter, humorvoller und geschickter sein. Sie werden sehr
> > > gesellig, fleißig und leistungsfähig sein."
> > >
> > > Petrus ist zutiefst beeindruckt, fragt Gott jedoch: "Aber mein
> > > Herr, was ist mit dem Gleichgewicht? Du hast doch gesagt, überall
> > > wird Gleichgewicht sein!"
> > >
> > > "Mach' Dir mal keine Sorgen" sagte Gott, "...nebenan ist Düsseldorf.""

06.11.2003 - Kommentar

Es geht auch ohne echte und falsche Borussen und Giovanne Elber. Und ohne Scholl auch. Fukal brauchen wir auch nicht. Auf Madouni können wir sowieso verzichten. Und es wird auch ohne Bordon gehen. Schließlich ist Freier ja nach elf Wochen wieder auf fast gesunden Füßen unterwegs. Baltes, Bommer, Köhnen, Allofs, Dusend sind bereits beim Warmlaufen! Zudem läuft bereits ein Antrag auf vorzeitige Entlassung von Sergej Juran aus dem Alkohol-Klinik Kratochbesovski in Omsk.

06.11.2003 - Traum-Elf

Anhand der großen Personalsorgen steht Star-Trainer Toto Pux mit folgenden Spielern in Verhandlung:

Tor: Klaus "Big Hand" Schulte

Abwehr: Arno "Muskelfaserriss" Pahnke; Carlo Werner, Ernst Mosch,

Mittelfeld: Diego "Schnief" Maradona, Edson Arantes do Nascimento "Dauergeil" Pele,
Hansi "Piep" Müller, Franz "Sabbelbacke" Beckenbauer

Sturm: Waldemar "Weizenbier" Hartmann, Claudio "lang ufen Claudio" Wolf, Günther "Schädel" Thiele

Co-Trainer: Gina "willig" Wild

Sollten sich alle Personalien realisieren lassen, wird die Mannschaft auf Jahrtausende unschlagbar sein.

13.11.2003 - Schnäppchenjäger

- SCHNÄPPCHENJÄGER AUFGEPASST -

Tausche fußkranken Polen mit guten Zähnen, alternden Mittelfeldstar, der tolle Geschichten von Erfolgen aus der Vergangenheit (Championsleague-Siege etc.)erzählen kann und lustig Deutsch sprechenden Brasilianer inclusive einer Flasche Bordeaux und einem angebissenen Baguette gegen Abwehrspieler, der an den kommenden Wochenenden irgendwie mindestens 30 Minuten hintereinander auf dem Platz herumstehen kann.

Angebote bitte an den:
Lokal Anzeiger Hilden
Mittelstraße 71
40721 Hilden
Chiffre: 02103/589261

28.11.2003 - Galgenhumor

"Männers! Ihr müsst versuchen nach vorn zu spielen, um den Andreas hinten ein bisschen zu entlasten. Dann klappt das auch zu neunt."

Butt
Hildebrand

Hinkel
-
-
-
-

Oliseh
Hristo v
Kobiashvili
Bierofka
Soldo
Wosz

Ailton
Ewerthon
Christian sen
Freier
Idrissou

12.12.2003 - PuckiPress

Der lange Marsch zurück an die Spitze ist beendet! Konfusion Friedrichstadt und Trainer Steffi Pu stehen wieder dort, wo sie dem eigenen Anspruch nach auch hingehören - ganz oben! Die Pucki-Press erwischte den gottgleichen Coach kurz vor der Abfahrt zum 16. Spieltag zum Kurzinterview:

Pucki-Press: Steffi Pu, Glückwunsch! Sie sind Tabellenerster der Managerliga, die Chancen den Titel zu verteidigen stehen so gut wie lange nicht mehr. Ist das Comeback das Ergebnis harter Arbeit oder kommt auch ein wenig Glück hinzu?

Pu: "Weder noch, der Grund liegt in der fußballerischen Unerreichbarkeit meines Teams. Haben Sie eigentlich noch immer nicht gelernt, vernünftige Fragen zu stellen?"

Pucki-Press: Wir bemühen uns doch! Aber ist es nicht doch so...

Pu: "Ich stelle hier die Fragen: Was halten Sie von meinem Vorschlag, eine Gesetzesvorlage in den Bundestag einzubringen, der die Folterung und Demütigung von Journalisten und Liga-Konkurrenten regelt?

Pucki-Press: Ähh, wie...

Pu: "Und was glauben Sie darüber hinaus, werde ich mir noch einfallen lassen, um diese Saison jetzt zu einer wahren Machtdemonstration der Konfusion zu gestalten?

Pucki-Press: Ähh, ein bisschen...?

Pu: "Nein, ultraviel! Ich bedanke mich nicht, dass Sie uns zur Verfügung gestanden haben."

15.12.2003 - Kommentar

Nachbetrachtung:
Es gibt nur eine Borussia - quod erat demonstrandum !!!
Das war 2003! 1:0;2:1;2:1 Nachdem Totos Gesichtsfarbe gestern eher grün als gelb ausgesehen haben dürfte, sollte er sich vielleicht zu Weihnachten auch das Trikot in der entsprechenden Farbe schenken lassen. Eine Farbe übrigens, die Christiane und mir ausgezeichnet steht!

15.12.2003 - ENTE Sportredaktion

+++ ENTE-Newsticker +++

Die Grubenlampe wackelt, doch sie glimmt weiter. Während sich Trainer-Emporkömmling Steffi Pu von seinem Himmelgeister Villenviertel aus mal wieder mit den bekannt bizarr-markigen Sprüchen zu Wort meldete, ist es um den Rekord-Meistermacher Tom MacSpeck verdächtig ruhig geworden.

Die letzten beiden von ihm überlieferten Äußerungen („Ist Hoeneß tot?“ sowie: „He, Sie da, können Sie Libero oder Stopper spielen?“) sind bereits mehrere Wochen alt.

Seitdem wird der große Stratege irgendwo in einem Erdloch, nahe Düsseldorf, beim Austüfteln seiner Rückrundenmannschaft vermutet. Durch einen Lüftungsschacht übergab er jetzt an einen ihm eng vertrauten Brasilianer einen mit zittriger Schrift gekritzelten Zettel, der neben der Aufstellung für den finalen Rückrundspieltag auch die generelle Bereitschaft für ein großes Halbzeit-Interview zur Winterpause mit uns enthielt.

Das große Schweigen des Altmeisters, es könnte also bald gebrochen sein.

16.12.2003 - Asta la vista Baby

Der Ausbau der Tabellenführung geht unaufhaltsam weiter.

Aus dem Trainingslager des designierten Herbstmeisters verlautet: Wenn's zur Wochenmitte mit dem Halbzeittitel klappt, will Chefcoach Steffi Pu versöhnliche Töne anschlagen und bei der traditionellen Wiegenfest-Feier des von ihm in Grund und Boden überholten Christkind-Trainers MacSpeck mit einem alkoholischen Leckerbissen aufwarten, um diesen brüderlich mit seinen Managerliga-Kollegen zu zischen... Vorschläge zur Art des Trunks bis spätestens 22. Dezember bitte an dieses Forum oder an die private E-Mail-Adresse des Trainer-Terminators Steffi "T-2003" Pu.

22.12.2003 - Kommentar

An den designierten Herbstmeistertrainer Steffi "T-2003" Pu:

Aufgrund akuter Überarbeítung unseres Chefstatistikers gratuliere ich hiermit im Voraus zur Herbstmeisterschaft (vielleicht bringt's ja Unglück, hehehe).

Zudem will ich mir mit meinem vorauseilenden Gehorsam natürlich auch den versprochenen Festtrunk aus dem Schierlingsbecher nicht entgehen lassen - und bestelle hiermit für mich und meine Manager-Kollegen: Sechs Flaschen Weihnachtsbier von der Brauerei Füchschen, heruntergekühlt auf schnuckelige 6 Grad und anzeigernah erhältlich im Getränkemarkt "Am Stufstock".

Möge der Trunk mich beflügeln und den Blick der Kollegen auf die wahre Stärke meines Teams trüben.

By the way: Beginn der kombinierten Geburtstags- und Abschiedsparty am Dienstag ist zwischen 19 und 19.30 Uhr.

Jahr 2004

29.01.2004 - Prophezeiung III

Dieses Team wird der Konkurrenz am Wochenende das Licht ausknipsen:

29.01.2004 - Kommentar

Hier meldet sich Startrainer Chong zu Beginn der Rückrunde der Bundesliga Saison 2003/2004 zu Wort: "Nach der
grandiosen Winterverstei-gerung wurden die Abwehr- und Mittelfeldpositionen trotz geringen Budgets noch hervor-ragend ergänzt. Mit den neu ersteigerten Spielern wird der erstmalige Titelgewinn für den Furioso Fürstenwall ein Klacks sein. Mein 30-Spieler fassender Kader, der im Moment nur 29 beinhaltet, bekomme noch kurzfristig einen weiteren Topspieler." Diese Zusage habe Chong von seinem Manager erhalten. Der Spieler soll angeblich Argentinier sein und Pereyra heißen. Bis dahin stelle sich Chong täglich die Frage: "Where and who the fuck is Pereyra und wo spielt er?

29.01.2004 - PuckiPress

Pu zerknirscht. Der erste Fehler seines Lebens!

Supertrainer vergaß Demichelis

Unglaublich!!! Meistermacher Steffi Pu hat zum ersten Mal in seinem Leben einen Fehler gemacht und bei der Mannschaftsaufstellung einen Spieler übersehen. Martin Demichelis spielte bei Pu zum Rückrundenstart zunächst keine Rolle. "Als ich mir dann mein Spielerangebot noch einmal durchgesehen habe, fiel mir auf, das ich da ja noch diesen Argentinier besitze", so der Supercoach leicht zerknirscht. Nachdem Sebastian Deisler und Ebbe Sand für den Lapsus gebüßt hatten und mit einer neunschwänzigen, nassen Peitsche aus dem Team gejagt worden waren, gab Pu eine Umstellung bekannt. Demnach rückt Demichelis in den Konfusion-Abwehrverband und Wörns wandert auf die Ersatzbank!

30.01.2004 - ENTE Sportredaktion

Mit großer Verwunderung nahm Bilks lebenden Trainerlegende Tom MacSpeck die nassforsche Anspielung des Einmal-Meistertrainers LamPing auf seine mathemathischen Künste und den Rostocker Oldie-Stürmer Martin Max zur Kenntnis.

MacSpeck: "Max? Also als ich gestern mit vier befreundeten Rummelboxern bei Furioso-Coach Chong klingelte, um mich nach dessen Aufstellung für das Wochenende zu erkundigen, hieß es, Max würde gegen uns gar nicht erst auflaufen."

Eine Meldung, die mit der Bekanntgabe der chongschen Aufstellung inzwischen bestätigt wurde.

05.02.2004 - Kommentar

und hier der neueste situationsbericht von wolke sieben, zur zeit beheimatet am linken niederrhein:
wenn der deutsche meister schwächelt fahr ich eben über aachen. ( man wird sich ja auch mal irren dürfen ... )

06.02.2004 - Ewige Rivalität

Da ist sie wieder, die alte Rivalität zwischen den Borussen vom Bökelberg und dem Branchenführer. Natürlich hat der den Gladbachern inzwischen weit enteilte Top-Verein wichtigeres zu tun, als den DFB-Pokal schon wieder an die Isar zu holen - den gewinnt in der Tat Aachen. Anachronistische Trüffelschweine wie die Seitenlinien-Qual Willi Landgraf, Kalla "Nix aus mir gemacht" Pflippsen und Erik "ich flieg in alles rein" Meijer reichen halt zum Sieg, wenn sämtliche Sternkonstellationen in diesem Universum einmal in 3 Millionen Jahren richtig stehen. Sei's drum!
Jetzt geht's vor allem darum, das Hinspiel gegen Real nicht mit 5:1 zu gewinnen, um im Rückspiel 0:4 zu loosen - nicht wahr, Niederrheiner???

06.02.2004 - Kommentar

Startrainer Chong ist über seinen Manager verärgert, der Ihm zum Beginn der Rückrunde noch einen Topspieler versprach. Mittlerweile ist es amtlich, daß Herr Pereyra nicht in die Bundesliga kommt,stattdessen wurde ein Spieler verpflichtet, der irgendwie "Lala....." heißt.

Aufgrund der schlechten Ausbeute am letzten Spieltag mussten die Spieler beim Training noch ein paar Kohlebrickets drauflegen, um Ihr Versagen vom letzten Wochenende zu büßen. Mittlerweile sind Sie einsichtig und haben Besserung versprochen.

13.02.2004 - Kommentar

Die den Fohlen eins auf den Pelz brennen:

13.02.2004 - Die Ärzte

Frei nach dem letzten "Ärzte"-Album: Unstoppbar!

14.02.2004 - ENTE Sportredaktion

Grubenlampe-Coach Tom MacSpeck hat kurz vor der Abfahrt ins Stadion überraschend seinen Mittelfeldwühler Horst Heldt aus dem Kader gestrichen.

Heldt: "MacSpeck teilte mir mit etwas glasigen Augen mit, ihm sei in der Nacht eine Feh erschienen, die ihm von einem Einsatz meiner Person abgeraten habe. Mehr will ich dazu nicht sagen."

Wie ENTE aus gesicherter Quelle erfuhr, läuft die Grubenlampe im Mittelfeld nun mit Antar, Soldo, Oliseh und Wosz auf. Conceicao und Kleber sitzen auf der Bank

11.03.2004 - Das geht?

im Tor mit der Nummer 1

Wolfgang Kleff und Uwe Kamps

19.03.2004 - So isses

Wer drei Bayern, einen Holländer und einen Kölner in seine Startelf setzt, darf einfach kein Meister werden!

25.03.2004 - Kommentar

Was ist das? Plötzlich droht noch Gefahr? MacSpeck kann man sich ja mit Kölnern, Holländern und Bayern locker vom Leib halten - aber jetzt kommt Furioso furios auf. Schicken wir wohl mal die Doping-Kontrolleure los...

26.03.2004 - überforderte Fohlen

Was geht denn hier ab ? Der falsche Borusse setzt auf seine total überforderte Fohlenelf. Na ja, da Lam Ping ja bereits den Negativrekord von 0 Punkte hält, kann er diese Wunderleistung ja nochmals bestätigen.

Und der selbsternannte The Champ setzt doch tatsächlich "Brrrrdaric" in die erste Elf, obwohl doch jedem klar sein muss, dass Kralle Wörns diesem kräftig in den Hintern treten wird. Die Begegnung mit Olli Kahn wird Brdaric dagegen wie ein Familienausflug in die Lüneburger Heide vorkommen. In diesem Sinne ein Hoch auf Schwarz-Gelb und meine Aufstellung:

26.03.2004 - ENTE Sportredaktion

Wie eine Bombe schlug am heutigen Abend die Nachricht ein, die Grubenlampe-Präsident Gerd Geldsack auf einer spontan anberaumten Pressekonferenz zu verkünden hatte. Geldsack: „Unser Trainer hat mich heute davon unterrichtet, dass er sich für eine Verlängerung seines zu Saisonende auslaufenden Vertrages Bedenkzeit erbittet und einen eventuellen Vereinswechsel nicht ausschließt. Dies ist damit das erste mal in unserer zehnjährigen Zusammenarbeit, dass dieser Vertrag nicht turnusmäßig im März per Handschlag verlängert wurde. Wir bedauern diese Hängepartie und werden mit allen Mitteln um unseren Rekord-Meistermacher kämpfen.“

ENTE-Informationen zufolge zieht es MacSpeck, der, laut Auskunft seines Präsidenten „heute und in den nächsten Tagen für keine Interviews zur Verfügung steht“, nach Südeuropa. So sollen u.a. Partizan Benrath, Generator Garath und Molotow Monheim ihre Fühler nach dem Starcoach ausgestreckt haben.

Noch sensationeller erscheint da nur das sich hartnäckig haltende Gerücht, nachdem der russische Multimiliadär Roman Abramovic die Grubenlampe kaufen und das Team in eine süddeutsche Stadt verlegen will. Möglich, dass der schlaue Fuchs MacSpeck auch nur aus diesem Grund auf Zeit spielt. Wir bleiben dran.

03.04.2004 - Kommentar

Nach dem der 5 Platz nicht mehr zu erreichen ist, gilt ab heute die Devise: "In der Rückrundentabelle, vor der Trümmertruppe vom Böckel zu bleiben !" Sieg oder Sibirien !

30.04.2004 - Echte Freunde

Worte des Tages:
"Ich gratuliere Furioso Fürstenwall und seinem Trainer M. Schäfer zum Erreichen des 2. Platzes!"

10.05.2004 - Kommentar

Geliebte Verfolger,

unglaubliches Pech und unverhältnismäßig gute Bewertungen für Zufallsgewinner haben die Meisterschaft in der Managerliga doch noch einmal - zumindest vor dem 33. Spieltag - spannend gemacht.

Aus diesem Grund ist dem Tabellenführer die Idee gekommen, die vorletzte Runde live auf Premiere gemeinsam zu verfolgen, um eigene Punkte zu feiern oder über Gegentore des Gegners zu feixen.

Hiermit ergeht an alle Managerkollegen der laufenden Saison die Einladung, am kommenden Samstag, 15. Mai, ab 14.30 Uhr, Stadion Himmelgeist, Am Bärenkamp 11, einzutrudeln, um ein paar Bier zu zischen, Gegrilltes zu verzehren und - am Ende - dem Meister zu huldigen.

Zusagen bitte bis spätestens Do., 13. Mai, an s.pucks@duesseldorfer-anzeiger.de

Steffi Pu
derzeit Bremen, Untergrund-Auftrag zur Destabilisierung der Region

14.05.2004 - PuckiPress

"Ich spüre es - das ist der Spieltag der Wahrheit", so Konfusion-Coach Steffi Pu auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem vorletzten Runde. "Die Entscheidung um die Meisterschaft in der Managerliga fällt am Wochenende." Zu wessen Gunsten, ließ der gottgleiche Fußballlehrer natürlich bewusst offen. Ein weniger erfahrener Journalisten-Kollege, der die Frage dennoch stellte, musste bitter bezahlen. Pu ließ ihm durch seinen Hausschneider die Augen zunähen. "Jetzt siehste, wie deine Zukunft als Sportjournalist aussieht", zischte ein sichtlich angespannter Pu dem Unglücklichen noch zu, ehe er sich mit Torwart-Titan Kahn zum Ball-Fang-Training trollte.

20.05.2004 - Startrainer Chong

Einem Reporter gelang es zum letzten Spieltag der Saison 2003/2004 ein Interview mit dem sonst eher scheuen Startrainer Chong zu ergattern. Hier sind ein paar Auszüge aus dem Interview.

Reporter: "Guten Tag, Herr Chong. Durch Ihre überragende Punktzahl am 33. Spieltag konnten Sie wieder Platz 1 in der Tabelle übernehmen. Wie sieht es nach dem 34. Spieltag aus? Glauben Sie, daß Sie Ihren 1. Managertitel holen können?"

Chong: "Als Erstes muß ich meiner Mannschaft zum bisher Geleisteten gratulieren. Nach der fatalen letzten Saison wurde unsere Mannschaft als Absteiger Nr. 1 gehandelt. Doch meine Mannschaft hat Moral und Ihr wahres Gesicht gezeigt. Ich bin sehr zuversichtlich, daß der Managertitel dieses Jahr an den Fürstenwall wandert. Den Druck an diesem letzten Spieltag hat der Tabellenzweite, der im Gegensatz zu mir, einen leichteren Spieltag vorzuweisen hat.Er muß überzeugend punkten, was durch seine verschiedenen Ausfälle im Mittelfeld schwierig sein wird."

Reporter: "Lassen Sie uns kurz das Managerspiel verlassen und auf die spannende Situation im Abstiegskampf, CL-Qualifikation und UEFA-Cup eingehen. Wie wird es nach dem 34. Spieltag aussehen?"

Chong: "Wie Sie meiner später folgenden Aufstellung entnehmen können, wird Leverkusen das letzte Spiel gewinnen und Platz 3 sichern. Als bekennender BVB-Fan wird Platz 5 nach Dortmund gehen und die Lauterer trotz Niederlage nicht absteigen, da die anderen beiden Vereine nicht gewinnen werden."

Reporter: "Vielen Dank Herr Chong für Ihre offenen Worte. Ich wünsche Ihnen viel Glück am letzten Spieltag."

24.05.2004 - ENTE Sportredaktion

+++ ENTE-Newsticker +++ ENTE-Newsticker +++

Der Millionendeal - MacSpeck kauft Bombastisch Baumberg!

„Es ist für uns das Ende einer großen Ära!“ Ein sichtlich getroffener Präsident Gerd Geldsack hatte am heutigen Sonntagnachmittag die undankbare Aufgabe, vor über 500 versammelten Journalisten, dass endgültige Aus in den Vertraggesprächen mit Manager Tom MacSpeck eingestehen zu müssen. Bereits im Vorfeld des letzten Spieltages hatte der Bilker Coach verkündet, in der kommenden Saison einen neuen Verein zu übernehmen, und ließ auf der gestrigen Pressekonferenz denn auch gleich die nächste Bombe platzen. „Ich habe bei der Grubenlampe in den letzten Jahren Dank meiner überragenden Erfolge nicht schlecht verdient. Bereits vor einigen Monaten habe ich mir daher von meinem Ersparten den inzwischen feststehenden Erstliga-Aufsteiger Bombastisch Baumberg gekauft. Ich bin überzeugt davon, diesen Verein in Personalunion als Präsident, Manager und Trainer binnen vier Jahren zum alleinigen Rekordmeister in den Manager-Olymp heben zu können. Der Grubenlampe wünsche ich dennoch weiterhin viel Glück.“

Welche Lücke MacSpecks Abgang beim dreimaligen Meister reißt, zeigte Geldsacks im Anschluss unter Tränen verlesene Erklärung: „Wir wissen was wir MacSpeck zu verdanken haben. Aufgrund seiner nicht zu ersetzenden fachlichen Klasse sowie dem Geld, was er aus unserer Kasse mitnimmt, werden wir uns freiwillig aus der 1. Liga zurückziehen und einen Neuaufbau ein Stockwerk tiefer wagen.“

ENTE traf sich mit MacSpeck anschließend zu einem ersten Interview über seine Zukunft.

ENTE: Herr MacSpeck, warum dieser Wechsel, und warum jetzt?
MacSpeck: „Zehn Jahre sind eine lange Zeit. Es waren großartige Jahre, aber es gab zuletzt doch auch einige Abnutzungserscheinungen. Ich will eigentlich keine schmutzige Wäsche waschen, verlasse den Verein auch mit sehr viel Wehmut. Daher nur soviel: ‚Ich denke, es ist für mich und den Club besser, jetzt einen Schnitt zu machen.“

ENTE: Aber man kann schon daran fühlen, der gegen ihren Willen eingefädelte Elber-Transfer zu Beginn der letzten Spielzeit hat schon einiges kaputt gemacht.
MacSpeck: „Sicher, das war ein Riesenfehler des Vereins. Zumal man Makaay billig als Ersatz hätte holen können. Mit seinen 56 Scorerpunkten (23 Tore, 4 Vorlagen, d.Red) wären wir auch diesmal ganz sicher wieder Meister geworden. Und Elber hat im Vorjahr sogar 57 Punkte gebracht (21 Tore, 6 Assist). Die Sparpolitik des Vereins ist mir in diesem Punkt nach wie vor ein Rätsel.“

ENTE: Dennoch haben auch Sie zuletzt so ganz, äh, ungewöhnlicherweise Fehler eingeräumt. Geht’s Ihnen eigentlich gut?
MacSpeck: „Danke, bestens. Ich kann mich nur tagsüber nicht mehr aufregen, weil ich seit der Geburt meines jüngsten Nachwuchstalents nachts nicht mehr schlafen kann. Und ja, ganz klar, auch bei mit haben die Erfolge Spuren hinterlassen und zu einer gewissen Unaufmerksamkeit geführt. Das Festhalten an dem Sportinvaliden Scholl zur Winterpause war ganz klar ein Fehler meinerseits. Zumal ich Frings und Schweinsteiger niemals hätte zur Konkurrenz ziehen lassen dürfen.“

ENTE: Warum nun in die Provinz nach Baumberg?
MacSpeck: „Ich wollte schon immer mal einen südeuropäischen Verein trainieren.“

ENTE: Aber auch vom Traditionsklub Partizan Benrath lag Ihnen, dem Vernehmen nach, ein echtes Traumangebot vor.
MacSpeck: „Ja, aber fragen sie doch mal die Kollegen Pux, Lam Ping oder einen anderen erfahrenen Anstoss-Zocker, ob sie jemals einen zuvor von „The Coach formaly known as MacJung“ gemanagten Club übernehmen würden...“

ENTE: Sie haben für Bombastisch Baumberg vier Meisterschaften in Folge angekündigt. Ist das nicht ein wenig verwegen?
MacSpeck: „Ich bin dort jetzt ganz allein für den Erfolg verantwortlich. Einen zweiten Elber-Gau wird es nicht mehr geben. Außerdem: Man muss sich hohe Ziele setzen. Alleiniger Rekordmeistermacher bin ich längst. Was mir und keinem Kollegen bislang gelungen ist, ist die Bestätigung eines Titels. Also fange ich mit einem Double an, und verdopple das dann einfach.“

ENTE: Ihren Co-Trainer Peter Neururer nehmen Sie mit nach Baumberg?
MacSpeck: „Ja klar, der Peter kommt mit. Er lässt übrigens von den Malediven die Kollegen Chong und Pux ganz herzlich grüßen, und gratuliert zur direkten Qualifikation für den Döner-Cup.“

ENTE: Herr MacSpeck, wir freuen uns, dass Sie der Liga erhalten bleiben und wünschen Ihnen große Zeiten mit den Bombastischen.
MacSpeck: „Danke! Übrigens sind Sie und alle Managerkollegen am Samstag, 17. Juli, herzlich zur Einweihung meiner neuen Vereinsanlage eingeladen.“

24.05.2004 - Rache

...und überhaupt - die Schiedsrichter, der Druck, die Anti-Konfusion-Stimmung in der Öffentlichkeit, die Gegner, die sich reihenweise abschlachten ließen...

Jetzt wird es im nächsten Jahr nicht reichen, Furioso zu schlagen. Wir müsssen sie wegfegen, niedermachen, ausradiiiiieeeeeeeeeeeeeren!!!

Trotzdem natürlich herzlichste Glückwünsche auch aus dem Süden der Republik :-)

02.07.2004 - PuckiPress

Top-Geheimnis gelüftet:
Konfusion jetzt Himmlisch!"

Knaller in der Managerliga: Das erfolgreichste Team der letzten Liga-Jahre, der zweimalige Meister und Vizemeister Konfusion Friedrichstadt (in der Rubrik Durchschnittspunktzahl inzwischen auf Rang 2) wird der Konkurrenz ab der kommenden Saison mit neuem Namen das Fürchten lehren.
Aus Konfusion Friedrichstadt und dem Heimatverein vom mächtigen Trainer Steffi Pu, FC Himmelgeist, wird Himmlisch Friedrichstadt. "Wir haben uns für diese Kombination entscheiden, weil der erste Teil des Vereinsnamens das unerreichte Leistungspotential des Teams wenigstens annähernd beschreibt, darüber hinaus jedoch die Riesenerfolge der aus der City der Stadt stammenden Konfusion nicht vergessen werden sollen", so Pu im Rahmen einer Pressekonferenz, die er heute auf seinem durch hohe Hecken umfriedeten Grundstück in Himmelgeist gab. In für den hochintelligenten Lautsprecher der Liga ungewohnt verbindlichem Ton, bat er Managerspiel-Online-Manager Toto Pux, die entsprechenden Änderungen im Netz vorzunehmen: "Die Sau soll endlich in die Gänge kommen...!"

03.07.2004 - Saisoneröffnung

+++ SAISONERÖFFNUNG IN BAUMBERG +++

Kurz nach seiner telefonischen Absage an DFB-Präsident Mayer-Vorfelder ("Ich breche keine Verträge, und jetzt legtst Du besser ganz schnell wieder auf, sonst pack ich gegen Dich aus, Du korrupte, schwarze Sau.") legte Bombastisch-Baumberg-Trainer, -Manager und -Präsident Tom MacSpeck den Anfangszeitpunkt für seine Saisoneröffnungsfeier am Pörtschacher Weg 26 fest.

"Wegen der vielen jungen Nachwuchsspieler haben wir den Beginn bereits auf 15 Uhr gelegt," so MacSpeck in seiner Funktion als Manager. Zudem könnten sich seine Spieler so schon jetzt an das Trinken in der heißen Nachmittagssonne gewöhnen.

Ab Sonntag würden "die Jungs" dann im Knipprather Wald zu wahren Laufwundern geschliffen werden, deutete der General schon jetzt eine "knallharte Vorbereitungsphase" an.

Vom hitzfeldschen Burnout-Syndrom also keine Spur, beim erfolgreichsten deutschen Vereinstrainer (3 Titel) der letzten zehn Jahre.

15.07.2004 - Fussball-Logik

Fußball-Logik - und eine wahre Begebenheit!!!

1994 galten für die Meisterschaft der Karibik (damals Shell Cup genannt) einige ungewöhnliche Regeln, die unter anderem daher rührten, dass die FIFA mit dem Golden Goal experimentierte. So wurden bei Unentschieden auch die Gruppenspiele verlängert und im Sudden Death entschieden. Nun ergibt sich bei dieser Praxis natürlich die Frage nach dem Torverhältnis, denn es kann ja für ein Team von Nachteil sein, dass es in der Verlängerung nicht mehr als einen Treffer erzielen kann.Um einen solchen Fall auszuschließen, wurde festgelegt, dass ein Golden Goal doppelt zählt. Das führte prompt zum vielleicht witzigsten Spiel der
Fußballgeschichte:

In der Vorrundengruppe A spielten Barbados, Grenada und Puerto Rico. Am 23.Januar gewannen die Puerto Ricaner mit 1:0 gegen Barbados, zwei Tage später unterlagen sie Grenada, ebenfalls mit 1:0. Hier kommen schon die Regeln ins Spiel, denn dieses Tor fiel in der Verlängerung, zählte also doppelt, womit Puerto Rico ein Torverhältnis von 1:2, Grenada eines von 2:0 aufwies. Am 27. Januar trafen nun Barbados und Grenada im abschließenden Spiel aufeinander.

Barbados konnte noch Erster werden, wenn es mit zwei Toren Unterschied siegt; Grenada reichte eine knappe Niederlage zum Weiterkommen. Barbados ging rasch 2:0 in Führung, aber sieben Minuten vor dem Ende gelang Grenada das wichtige Anschlusstor. In den Reihen der Akteure aus Barbados machte sich nun nicht nur Verzweiflung breit, sondern vor allem große Verwirrung. Würde man in nur sieben Minuten noch das 3:1 schaffen? Oder wäre es nicht besser, per Eigentor das
2:2 zu schießen, das Spiel in eine 30-minütige Verlängerung zu schicken und auf ein Golden Goal zu hoffen, das dann ja zum Endstand von 4:2 führen würde? Als Grenada nun mitbekam, was das Team von Barbados plante, war es in der misslichen Lage, gleich beide Tore verteidigen zu müssen!

Das gelang allerdings nur wenige Minuten lang, dann schoss Barbados ein absichtliches Eigentor zum 2:2. Damit aber noch nicht genug. Als die Spieler nun wieder zum Anstoß am Mittelkreis standen, ging Grenada auf, dass man - bis zur drohenden Verlängerung - nun selbst ein Eigentor schießen musste, denn eine 2:3-Niederlage reichte dem Team ja. Was zu dem Szenario führte, dass es nun die Fußballer aus Barbados waren, die in den letzten Sekunden beide Tore - auch das von Grenada - gegen die Fußballer aus Grenada verteidigten. Sie taten das mit großem Erfolg, denn Barbados rettete das Spiel nicht bloß in die Verlängerung, sondern schoss in der 94. Minute auch das entscheidende Golden Goal (diesmal ins richtige Tor) und gewann 3:2, also 4:2. (In der Zwischenrunde hielt sich Barbados achtbar, schied aber nach zwei Unentschieden aus, weil man die dritte Partie gegen den späteren Turniersieger Trinidad/Tobago 2:0 verlor.)

ES LEBE DIE FIFA!

07.08.2004 - ???

Wo ist denn mein Eintrag von gestern ?

09.09.2004 - Frei nach Grönemeyer

"Tief im Westehen, wo die Sonne verstahahaubt, spielen sie besser, als manch pleiter BVBler glahahaubt." (Tom MacSpeck gestern Abend, singend vor seiner Stammkneipe)

27.09.2004 - Kommentar

Um es auf den Punkt zu bringen - willst du 'Puckse' oben sehn musst du die Tabelle drehn! Einträchtig vereint am Tabellenende - ein Anblick an den man sich gewöhnen kann und wird. Und wenn man dann noch bedenkt, dass ich mit dem Koller-transfer praktisch Sponsor der Bilker Trümmertruppe bin...
Wie lange muss ich eigentlich noch auf die offizielle Auswertung und meinen von langer Hand vorbereiteten Sprung nach oben warten? Die Meisterschaft führt in dieser Saison jedenfalls nur über Gladbach.
Einziger Wermutstropfen: In meiner letzten Meistersaison stieg Gladbach ab...
Aber wer glaubt schon an nicht selbst gefälschte Statistiken! Vielleicht hätte doch der ein oder andere ein Trainingslager bei Latzenbier besuchen sollen - war ziemlich armselig so allein da rumzustehen. Nichtsdestotrotz eine angenehme Arbeitswoche und 'better luck next time' - okay okay 3 EURO fürs Phrasenschwein is mir das allemal wert!!!

13.10.2004 - Kommentar

Es ist an der Zeit den Fürstenwall niederzureissen mit

25.10.2004 - Bilker Wald- und Wiesenzeitung

Dynamo Bilk vor dem Aus !!!

Wie aus sicheren Quellen verlautet wurde, steht der finanziell und sportlich kriselnde Bilker Vorzeige-Club vor dem Aus. Laut der Bilker Wald- und Wiesenzeitung steht eine Übernahme des Clubs durch einen namhaften Volmerswerther Hanfanbauer (R. Cheech) kurz bevor. „Die notwenigen liquiden Mittel von ca. 4,127 Billionen Euro seien nicht das Problem“ äußerte sich der billionenschwere Bauer kürzlich in einem Interview im „Ficker“. Ebenfalls diagnostizierte er dem Team außergewöhnliche Fähigkeiten, die in dem momentanen eingefahrenen Umfeld einfach nicht abgerufen werden können. Nach dem der Grubenlampe aus Bilk das Licht bereits ausgegangen ist, wird nur auch bei Dynamo der Vorhang fallen. Beide Bilker Traditionsvereine wollen zurück zu den Wurzeln und in unterklassigen Ligen mit neuem Team und Trainer „ehrliche Arbeit“ abliefern. Eine Übernahme dieser Größenordnung findet natürlich nicht ohne das übliche Nachkarten statt. Insider werfen dem findigen Trainer Toto Pux Eigeninteresse vor, da persönlich ein Umzug ins benachbarte Volmerstwerth Anfang des Jahres ansteht. Auch die Verbindung zum suspekten Hanfbauer R. Cheech werden dem Trainer eher negativ ausgelegt. Toto Pux wert sich aber vehement gegen diese Vorwürfe. „Ich will nur das Beste für die Mannschaft...... und natürlich für mich !“ Auch R. Cheech ist der Meinung eine erstklassige Ware zu kaufen, die aber erst mal wieder auf Hochglanz poliert werden muss. „Der Name Dynamo ist verbraucht und steht lediglich noch für die Auferstehung aus Ruinen. Der neue Name wird alte Klasse in einem neuen Gewand verkörpern“ In der Namensfindung des neuen Global-Players herrschte nach kürzester Zeit auch Einigkeit zwischen Manager und Trainer. Aus der regionalen Veränderung und der persönlichen Zuneigung des Trainers konnte nur ein Name entstehen:

Rote Erde Volmerswerth

Das „alte“ Team um Spieler und Trainer werden ab der Rückrunde unter neuem Namen und Glanz auftreten. Die Gegner seien schon einmal vorab gewarnt. Vollgedröhnte Fußballer mit einem billionenschweren Manager und fachkundigen Trainer sind gefääääährrrrrrrrrlich !!!!!!!

Jahr 2005

21.01.2005 - Kommentar

Mögen die Spiele beginnen !!!

31.01.2005 - Manipulation

Manipulation im Managerspiel!
Wie aus gut unterrichteten Kreisen vom linken Niederrhein zu vernehmen ist, sollen auch diverse Kickermanager in den grössten Betrugskandal im deutschen Fussball verwickelt sein. So seien seitens einiger Konkurrenten sechsstellige Zahlungen Richtung Lyon geflossen, um den Transfer von Giovane Elber nach Mönchengladbach bis nach Transferschluss des Kickerspiels zu verzögern und somit den zu erwartenden Alleingang von Borussia Westend zu stoppen. Auf Anfrage schloss der sichtlich erschütterte Coach der Gladbacher Fohlen nicht aus, sämtliche zur Verfügung stehenden rechtlichen Schritte bis hin zur Ungültigkeitserklärung der Versteigerung ausschöpfen zu wollen!!!

31.01.2005 - Wett-Mafia

Hi,Hi,Hi

ich habe auch hohe Summen darauf gesetzt, dass Sonck, Böhme, Mintal, Klose, Ailton und Kleff in den nächsten Tagen den Mount Everest erfolgreich erklimmen wollen und somit den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Wetten werden noch angenommen.......

04.02.2005 - Kommentar

In einem Interview mit mit 'Dick' Lam Ping erklärte dieser, dass seine Mann schaft trotz des schmerzhaften Weggangs von Giovane Elber und der Spielmanipulationen das Ziel Meisterschaft nicht aus den Augen verlieren werde. Bestärkt wurde der Erfolgstrainer durch das unter der Woche kurzfristig durchgeführte Höhentrainingslager incl. erfolgreicher Besteigung des Mount Everest. Den von McSpeck in dieser Woche angekündigten Angriff auf die Tabellenspitze kommentierte er wiefolgt:'Meinem geschätzten Trainerkollegen aus dem Kölner Vorort bekommt die Höhenluft da unten wohl nicht so gut!'. Zum guten Schluss verriet uns 'Dick' - dem gute Kontakte zum Gerling-Konzern nachgesagt werden - dass der Konzern sich zukünftig an der einzig wahren Borussia orientieren und aus diesem Grund als erste Massnahme das Enblem des Bundesligavereins 'kurz hinter Lüdenscheid' in Rautenform mit einem grossen 'G' auf grünem Hintergrund umgestalten werde!

04.02.2005 - Wetten dass....

Trainer-Legende Steffi Pu entschied soeben, keinen Einspruch gegen die Vielzahl von verschobenen Partien, unter denen sein Team in der laufenden Saison schon gelitten hat, zu erheben. Zitat: "Dass schaffen wir auch so noch, Wetten...!"

18.02.2005 - Kommentar

In einer schriftlichen Erklärung macht Bombastisch-Manager Tom MacSpeck jetzt deutlich, dass mit ihm an der Spitze des Verbandes für Fair-Play weder eine Auszahlung an den FC Dortmund noch an die Rote Erde Volmerswerth aus irgendeinem Solidarfonds zu machen ist.

MacSpeck: "Gescheiterte Ex-Meister sollten zu den Scherben stehen, die sie selbst zertrümmert haben und mit Würde absteigen. Einem Verein finanziell unter die Arme greifen, der mit einem völlig illegalen Etat Manschaften wie Freiburg oder Bochum, die ehrlich Wirtschaften, in die 2. Liga drückt? Ganz ehrlich, da kann ich nur noch kotzen."

21.02.2005 - SA Volmerswerther Deich

Wie der Stadtanzeiger des schönsten Düsseldorfer Stadtteils berichtet, steht der einstige Vorzeige-Manager und dessen Team vor dem sportlichen Aus. Durch die enge Verbundenheit mit dem BVB und dessen katastrophale Finanzlage ist im Falle eine Abstiegs der Spielbetrieb wohl nicht mehr aufrecht zu erhalten. Ein Zwangsabstieg in eine untere Klasse wäre die logische Folge.

VD: Herr Pux, wie sieht die sportliche Zukunft für Sie und Ihr Team aus ?

Pux: Keine Ahnung. Wenn wir Tabellen-Letzter werden, können wir durch fehlende Sponsoren-Gelder nicht mehr kostendeckend wirtschaften, womit ein Abstieg in untere Klassen besiegelt wäre.

VD: Die Liga würde ein Gründungsmitglied verlieren.

Toto Pux: Das ist korrekt. Aber es gibt ja genügend Teams die hintenan stehen und nur darauf warten eingreifen zu können. Diesen sollte man die Chance nicht verwehren.

VD: Sie sind als Sprücheklopfer bekannt. Warum jetzt diese sanften Töne ?

Pux: Seit Wochen blutet mein Schwarz-Gelbes Herz und von außen nur Hohn und Spott. Der Akku ist leer....

VD: Wo ist Ihr Kämpferherz ?

Pux: Im Moment in die Hose gerutscht. Aber ich werde nicht aufgeben. Irgendwann stehen wir wieder auf und werden allen das Fürchten leeren (so, gefällt Ihnen das besser ?)

VD: Was versprechen Sie sich noch von dieser Saison.

Pux: Diese Frage nach 3,5 Punkten und einer 0:5-Klatsche in München muss natürlich kommen. Aber wissen Sie was, ich werde diese Frage beantworten, indem ich Ihnen mit meinem angespitzten BVB-Bleistift durch das linke Nasenloch den rechten Hirnlappen entferne. Dort kritzel ich "You never walk alone" drauf und tacker Ihnen Ihren rechten Hirnlappen an das linke Ohr.

VD: Jaaaaa, so mögen wir Sie....

Pux: Ich weiß und ich bin noch lange nicht fertig.......

Größenwahn, Realitätsverlust oder der Aufbruch einer neuen Ära. Wir sind gespannt über die weitere Entwicklung. Wird es einen Solidaritätsfond (Schenkung von Punkten und Spielern), Schiedsrichter-Manipulationen oder gar einen Lex Pux zur Erhaltung des egozentrischen Managers mit seinem Team geben ?

Bislang halten sich die Manager-Kollegen offentlich zurück......nur wie lange noch ????

25.02.2005 - Sarkasmus

Zitat der Woche von Himmlisch-Coach Steffi Pu: "Abstieg? Wieso Abstieg? Daran verschwende ich keinen Gedanken. Wir sind überhaupt nicht in Abstiegsgefahr und bei Schalke steht alles auf finanziell robusten Füßen..."

27.02.2005 - Kommentar

Möchte Gustavo Nery gerne an den Altmeister vom Volmerswerther Deich verschenken.

Sobald sich das brasilianische Weichei von dem Tritt in den Arsch erholt hat, den ich ihm gerade soeben noch verpasst habe, darf er dort gemeinsam mit der BVB-Konkursmasse auflaufen.

04.03.2005 - Leserbrief

Tom MacSpeck vermeldet hiermit voller Stolz, dass er es unter dem Pseudonym Thomas Spekowius, mit dem ersten Leserbrief seines Lebens gleich in die Montagsausgabe des aktuellen Kickers geschafft hat. Beseelt von dieser Anerkennung seiner Verachtung der aktuellen Seil- und Machenschaften beim DFB erdachte er sich diese geniale Aufstellung für den 24. Spieltag:

04.03.2005 - Kommentar

Der tag der revanche ist gekommen!
nicht umsonst lässt steffi pu an diesem wochenende die bayern-fraktion die kohlen für himmlisch F. aus dem feuer holen.
denn diesmal wird werder wirklich aus dem olympiastadion geschossen.
ps: apropos kohlen: als glühender anhänger der unter tage-truppe des vfl bochum wird es mcspeck interessieren, dass ich heute ein ticket für das gastspiel des vfl am 23. april in münchen gezogen habe. ich denke, an diesem tag, 30.spieltag, werden die ruhrpöttler erstmals in der vereinsgeschichte das vergnügen haben, einer echten meisterschaftsfeier beizuwohnen...

"tief im westen, wo mich der gegner immer verha-ha-haut...,

12.03.2005 - Kommentar

Aus der Not geboren erinnert meine Aufstellung ein wenig an einen Herren vom Balkan, der hier mal unseren Traditionsverein trainiert hat.
2 Abwehrspieler im Sturm = die Null muß stehen. Zitat unseres Konditionstrainers Worf:"Heute ist ein guter Tag zum sterben." Na dann PROST !

14.03.2005 - Rettung BVB

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaaaaa !!!!!!!!

Wegen blank liegender Nerven kann ich heute keine repräsentative Auswertung tätigen. Werde es morgen nachholen wenn das Geschehene verdaut ist !!!!

Mein Herz vollzieht gerade Freudensprünge !!!!!!!!!!

17.03.2005 - PuckiPress

"Ich geb' auf und mach Urlaub!" Mit diesem kurzen Satz verabschiedete sich Himmlisch-Trainer Steffi Pu auf einer Pressekonferenz nach erneut kümmerlich mittelmäßigen 15 Punkten aus der aktuellen Saison. Pu, der es nach eigenem Bekunden gewohnt ist, von der Tabellenspitze aus zu arbeiten, will sich "nicht mehr mit dem Abstiegsgewürge beschäftigen." Für den Rest der Saison überlässt er sein Team seinem Schicksal und den von der Straße weg engagierten Hobby-Trainer Lorenz Kobalski, der sich gerade auf Einkaufstour bei miniMal auf der Friedrichstraße befand. "Der Junge kommt aus der Heimat des Klubs, der kennt sich aus", begründete Pu die seltsame Auswahl seines Stellvertreters auf Zeit. Freilich will der eloquente Fußballlehrer nicht ganz untätig bleiben. "Ich nutze die Zeit, um mit meiner Kompetenz dazu beizutragen, dass weder Schalke 04 noch Furioso Fürstenwall Meister werden." Denn, so Pu weiter, man wolle es doch wirklich nicht zum Schlimmsten kommen lassen.

31.03.2005 - Damals im Hotel Fürstenwall

Nach der erbärmlichen Vorstellung vom 26. Spieltag
(Vorsprung auf den Tabellenzweiten schmolz auf 4 Punkte) hatte Startrainer Chong seinen Spielern die freien Ostertage gestrichen.

Man traf sich über die Ostertage im Hotel "Fürstenwall".

Durch intensive Einzelgespräche konnte Startrainer Chong seine Spieler neu motivieren.

Punktelieferant Marcelinho
meinte zu seinen Kollegen : "Jungs, wir können unseren Trainer Chong kurz vor dem Supercoup nicht im Stich lassen. Unser Trainer wäre der Erste, der seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen würde. Also reißt euch am Riemen und gebt Gas."

Die Spieler sahen sich gegenseitig an (wunderten sich, daß Ihr Kollege Marcelinho diesen Vortrag in bestem Deutsch hielt) und merkten jedoch, daß er Recht hatte und die Leistung am letzten Spieltag beschämend war.

01.04.2005 - Kommentar

Nach Gustavo Nery bekam nun auch US-Boy Landon Donovan von Tom MacSpeck eine bunte Schleife um den Hals und einen kräftigen Tritt in den Arsch - und wurde von ihm gen Volmerswerth geschickt, um sich dort im Rhein zu ertränken.

08.04.2005 - PuckiPress

"Aus seinem exklusiven Urlaubs-Ressort im Mekong-Delta meldete sich unter der Woche Himmlisch-Trainer Steffi Pu mit einer glasklaren Ansage: 'Die Zeiten, in denen ich auf dem letzten Tabellenplatz landete, gehören endlich der Vergangenheit an. Sollte mein eingesprungener Aushilfstrainer die Frechheit besitzen, und am Ende der Saison die rote Laterne inne haben, wird er große Schmerzen erleiden und der Rest mit einer Kiste Schlüssel Alt befriedigt!

16.04.2005 - ENTE Sportredaktion

+++ MACSPECK KORRIGIERT SAISONZIEL UND ZEIGT HERZ +++

In einervon geradezu erschütternder Ehrlichkeit geprägten Pressekonferenz im Baumberger Nobelhotel "An der Aue" gestand Bombastisch-Coach gestern offen ein: "Der Zug in Richtung Meisterschaft ist abgefahren. - Ab sofort geht es für uns nur noch um die Championsleagueplätze 2 und 3."
Weiter gab der Coach im Laufe der PK den Versand eines neuerlichen ("Luftdicht abgeschlossenen!" - O-Ton MacSpeck) Care-Paketes zum kriselnden Uraltmeister nach Volmerswerth bekannt. MacSpeck: "Nach Nery und Donovan werden wir diese Woche die Spieler Madsen und Hristov einpacken." Weitere Verhandlungen mit den Spielern Linke und Klimowicz sollen bereits ebenfalls eingeläutet sein.
Den Einwurf des Kicker-Sportmagazin-Chefredakteuers Rainer Holzschuh, dies seien seien keine Almosen sondern eher eine Art Kadaverentsorgung, konterte MacSpeck mit dem Lob: "Sie sind für mich der großartigste, objektivste und überhaupt netteste Reporter auf der ganzen Welt."
Im Anschluss hieran küsste ihn MacSpeck auf die rechte Wange und verschwand mit seiner Mannschaft zum Training mit Wassertreten im Rhein.

18.04.2005 - Fliegender Holländer

Nach desaströsen geschätzten 8,5 Punkten am Wochenende trennt sich Borussia Westend mit sofortiger Wirkung von seinem Co-Trainer, dem allseits beliebten fliegenden Holländer - danke Dick

18.04.2005 - Anzeige

+++ Anzeige +++

Lieber Dick!
Dank Dir und dem Käse den Du in Gladbach zusammengekauft und trainiert hast, sind wir wieder ganz fett im Geschäft.
Das werden wir Dir nie vergessen und tausende Gladbacher Fans werden noch an Dich denken, wenn sie nächste Saison zum Spitzenspiel nach Aue fahren.

Für uns wirst Du immer ein großer bleiben. Schade, dass Du so früh gegangen bist.

Es grüßt Dich die Bochumer "Initiative für mehr Holländer in der Liga"

22.04.2005 - Kommentar

"Erde an Lamping, Erde an Lamping: Für Herrn Sonck ist die Saison doch schon beendet...!"

27.04.2005 - ENTE Sportredaktion

++ TRAGISCHER TRAININGSUNFALL +++

Ein tragischer Trainingsunfall kostet Bombastisch Baumberg einen weiteren Spieler.

Bei einem von Bombastisch-Coach Tom MacSpeck kurzfristig anberaumten Straftraining [Wassertreten Baumberg-Koblenz und retour, d. Red.] geriet der erschöpfte Thomas Linke auf dem Rückweg in Höhe Köln in eine Stromschnelle und wurde von dieser mitgerissen.

Lapidarer Kommentar des einstigen Startrainers MacSpeck: "Wir werden den halben Punkt Vorsprung auf die Rote Erde auch ohne Thomas locker halten können."

29.04.2005 - Kommentar

Zitat der Woche: "Es ist in der Tat faszinierend, wieviel Schrotkugeln mein Interims-Versuchscoach und Auf-den-letzten-Tabellenplatz-FührerKobalski allein mit seinem Körper fangen kann."
Himmlisch Cheftrainer-Steffi Pu am Rande eines Jagdausflugs in der Düsseldorfer Friedrichstadt

18.05.2005 - Prophezeiung IV

Auf zum Finale furioso! Möge dieses Team die Himmlischen in die Hölle schicken und die Rote Erde in Schwarze Asche verwandeln. Es laufen auf dem Zahnfleisch ein:

03.08.2005 - Kommentar

Spieltag 1 unter dem Motto: Brennen wird die Allianz-Arena - kentern wird das Schlauchboot!

04.08.2005 - Prophezeiung V

Zitat der Woche:
"Das Ziel kann diesmal nur sein - totale Kontrolle der Kontrahenten, die in einem überwältigenden Sieg endet!"

05.08.2005 - ENTE Sportredaktion

+++ MACSPECK SETZT AUF WÄCHTER +++

Die junge Saison hat in Baumberg ihren ersten Skandal. Nach dem Kreuzbandriss von Tim Wiese erhob Bombastisch-Torwart-Trainer Uli Stein gegen MacSpeck erneut lautstark Anspruch auf den Platz zwischen den Baumberger Pfosten.

Mit den Worten "Dir hau' ich eins zwischen die Hörner, Du Suppenkasper", ging Stein im Training auf MacSpeck los, wurde von diesem jedoch mit einem doppelten Waikiri niedergestreckt und anschließend "bis Saisonende" in den Kerker des Schelmenturms verbracht. Anschließend sprach MacSpeck Reserve-Keeper Stefan Wächter sein "vollstes Vertrauen" aus: "Ein Torwart für eine Hinrunde, das langt uns doch dicke. Vielleicht legen wir im Winter nochmal ein bisschen nach."

Anschließend gab der Bombastisch-Coach seine Aufstellung für das kommende Wochenende bekannt, nicht ohne zuvor "diesem McYung" noch einmal für dessen "feines Näschen beim Reinkekauf zu gratulieren".

18.08.2005 - Kommentar

Und hier auch gleich die Siegermannschaft des 4. Spieltages. Aufgrund des überzeugenden Saisonstarts hat sich Bombastisch-Coach Tom MacSpeck spontan dazu entschlossen, sich für einen Kurzurlaub auf seine Finca in den Erftal-Canyon zurückzuziehen, um dort die Wein- und Hopfenernte des Vorjahres zu vernichten. Zitat: "Diese Mannschaft ist von mir so genial zusammengestellt, dass sie ja praktisch keinen Trainer mehr braucht, sondern höchsten mal hin und wieder eine harte Hand. Außerdem haben Tim, Giovanne und Christian im Moment ja sehr viel Zeit."

25.08.2005 - PuckiPress

Letzte Meldung Pucki-Press:

Himmlisch-Trainer Steffi Pu hat erste Glückwünsche zurückgewiesen, die ihm eine feine Nase für den Geheimtipp Ali Karimi bescheinigen. "Wieso Geheimtipp? Jedem Dorfdepp, außer natürlich dem debilen Quintett aus meiner Liga, war klar, wie kolossal der Junge einschlagen würde." Hohntriefenden Kommentaren in der Medienlandschaft,wonach Pu offenbar zu gehemmt gewesen sei, um den Punktelieferanten des zweiten Spieltags auch aufzustellen, begegnete der selbsternannte Überexperte (Zitat: "Ich bin der Ball") typisch arabisch. Er ließ die Berichterstatter durch eine eigens angemietete persische Spezialgruppe steinigen.

20.10.2005 - Kommentar

und es hält sich in fachkreisen hartnäckig das gerücht, dass die neuen signal-iduna-trikots derzeit in den neuen vereinsfarben blauweiss in einer Fabrik in Gelsenkirchen angefertigt werden...

29.10.2005 - Frische

Tausche den frisch verletzten Jensen gegen den frisch genesenen Micoud aus.

04.11.2005 - Kommentar

Nach dem nächsten Kreuzbandriss, der erste Blinddarm-OP des Jahres und weiterer Nichtberücksichtigung des Weltklassespielers Elber durch den Totengräber der Fortuna stellt sich meine Mannschaft fürs Wochenende wie folgt von selbst auf.

02.12.2005 - Gewagte Taktik

Darf man, wenn man ohne Torwart spielt eigentlich mit vier Stürmern auflaufen, um den Gegner von der eigenen Spielfeldhälfte weg zu halten...???

09.12.2005 - Noch gewagtere Taktik

Vielleicht ist das doch ein bisschen zu offensiv - so ganz ohne Abwehr...

15.12.2005 - Talentschuppen

Auf der Bank noch ein reiner Talentschuppen:

Laura
Tobi
Emily
Luna

P.S. Amoah wird noch Torschüzenkönig und schießt Ghana zur Vize-Weltmeisterschaft, wetten !!!!!

16.12.2005 - Kommentar zum Talentschuppen

Muss dem Trainerkollegen Toto Pux leider meinen Sohn von der Ersatzbank abwerben. Wusste bislang nicht, dass der Einsatz Minderjähriger bei uns erlaubt ist.

Da der Posten des Torhüters bei mir seit mehreren Wochen vakant ist, wird dieses neue Talent am deutschen Fußballhimmel dort nun erste Profiluft schnuppern können, bis sich Wächter von seiner schweren Bauchmuskelzerrung, die er sich beim Lachen über den Kader des Himmelgeister Ex-Meistermachers zuzog, wieder erholt hat.

Mac Speck: "Tobi ist zwar noch recht klein, könnte aber, wenn er nach seiner Mutter kommt, bis zur Winterpause auch noch ordentlich zulegen. Außerdem kann er ja auch immer mal angeschossen werden. Es ist jedenfalls langsam an der zeit, dass er jetzt auch mal was für seinen

21.12.2005 - Arena besiegt Premiere

+++ Anzeige +++

Biete eine D-Mark (51 Cent) für nicht mehr benötigte Premiere-Decoder mit laufen Verträgen. Sportpaket nicht zwingend erforderlich. Bei Interesse bitte melden unter Tel. 02173-4993595.

21.12.2005 - Arena besiegt Premiere 2

...der Tod des Fussballs.

Mann stelle sich mal vor.

Klose läuft allein aufs Tor, schießt und ..............................dieses etwaige Tor wird Ihnen präsentiert von Always Ultra die extra Dicken.....

Ja wo ist den der Ball ????

Eine werbefreie Berichterstattung kann ich mir bei dieser Höhe des Betrages nicht vorstellen.

Oder..... wir rufen Werner Fassbender (Chrrrpüüh, Chrrpühh), Hallo Werner, bist du wach ?!

Oh je, was hat der bei einer Lokalzeitung bekannte DFL-Geschäftsführer nur eingeworfen.....

Jahr 2006
Jahr 2007
Jahr 2008
Jahr 2009
Jahr 2010
Impressum & Datenschutz |Witziges